Treppenlift-Angebote: Gebraucht, neu, zur Miete oder zum Kauf?

Wird eine Treppe zum körperlichen Hindernis, stellt ein passender Lift oft die beste Lösung dar. Doch gibt es auf dem Markt nicht wenig Treppenlift-Angebote. Ob gebraucht, neu oder gar zur Miete – die Auswahl ist groß. Im Folgenden können Sie unverbindlich und mit wenigen Klicks passende Angebote vergleichen. Darüber hinaus finden Sie hier auch hilfreiche Infos zum Thema, darunter Hinweise zu Voraussetzungen, Kosten und zu passenden Treppenlift-Modellen.

Treppenlift-Angebote unverbindlich anfragen und vergleichen

Anzeige: ein Affiliate-Angebot der Wokon GmbH

Bei diesem Angebot sind Sie in direkter Kommunikation und Abwicklung mit der Wokon GmbH, es gelten daher auch die Richtlinien der Wokon GmbH. immobilo weist lediglich darauf hin, dass Sie bei Treppenlift-Angebot.de einen Vergleich für Treppenlifte durchführen können.

Voraussetzungen für den Treppenaufzug: Passt ein Lift zu jeder Treppe?

Steht für Sie fest, dass Sie einen Treppenlift kaufen oder auf andere Weise erwerben wollen, sollten Sie zunächst die Gegebenheiten rund um die jeweilige Treppe prüfen. Ist die zu überwindende Steigung innerhalb des Hauses? Oder soll der Treppenlift außen am Gebäude Verwendung finden? Welche Treppenform liegt vor? Wie breit ist die Treppe? Die Antworten auf diese Fragen entscheiden darüber, wie aufwändig der Einbau eines Treppenlifts ist.

Je nach Treppenart kommen verschiedene Treppenlift-Angebote in Frage. So wird nicht selten eine Mindesttreppenbereite von etwa 70 cm vorgegeben. In Bezug auf Treppenlänge oder Etagenanzahl gibt es jedoch in der Regel keine Einschränkungen. Auch das Treppenmaterial spielt dank moderner Befestigungsmöglichkeiten keine große Rolle. Ein Treppenlift, der gebraucht, neu oder auch zur Miete erworben wird, kann problemlos auf Holz-, Stein- sowie auf Stahltreppen montiert werden.

Welches Treppenlift-Modell ist das richtige für mich?

Nicht nur die Lage und Beschaffenheit der Treppe ist entscheidend, wenn es zum Vergleich verschiedener Treppenlift-Angebote kommt. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Modelle - welches von diesen zum Menschen passt, hängt von dessen Beweglichkeit und Wünschen ab. Folglich werden die wichtigsten Varianten kurz erläutert.

Der Sitzlift

Dieser Lift-Typ kommt mit am häufigsten zur Verwendung. Treppenlifte dieser Art bieten einen hohen Komfort und eignen sich für Personen, die zwar nicht mehr zu Fuß Treppen bewältigen, sich aber abgesehen davon noch selbständig ohne größere Hilfsmittel in Ihrem Zuhause bewegen können. Ist beispielsweise ein Rollstuhl dauerhaft vonnöten, ist ein Sitzlift nicht die beste Wahl - da der Rollstuhl auf diesem nicht so einfach transportiert werden kann. Davon abgesehen lassen sich Sitzlifte oft sehr leicht montieren und fallen teilweise günstiger aus als andere Lift-Modelle.

Der Plattformlift

Diese Variante ist ideal für Rollstuhlfahrer, da sie es ermöglicht mitsamt fahrbaren Untersatz Treppenstufen zu überwinden. Plattformlifte können entweder direkt an der Treppe befestigt werden oder parallel zu dieser verlaufen. Die absolute Barrierefreiheit ist hier das ausschlaggebende Argument. Ein Plattformlift ist darüber hinaus sehr stabil und kann auch außerhalb des Hauses zum Einsatz kommen. Nachteil ist hier, dass viel Raum für die Platzierung des Lifts benötigt wird. Auch können die Kosten bei diesem Typ schnell höher ausfallen als beispielsweise beim Sitzlift.

Der Hub-/Hebelift

Hierbei handelt es sich um eine Variante des Plattformlifts, die hauptsächlich für die Bewältigung geringer Höhenunterschiede gedacht ist. Entsprechend seiner Möglichkeiten ist der Hebelift auch deutlich preiswerter als sein großer Bruder.

Der Stehlift

Stehlifte besitzen zwar weniger Komfort als Modelle mit Sitz, weisen aber auch einen klaren Vorteil gegenüber diesen auf: Sie nehmen sehr wenig Platz ein. Dadurch können Sie auch in engen Treppenhäusern montiert werden. Sie eignen sich vor allem für Personen, die abseits des Treppensteigens keine Probleme mit der selbstständigen Bewegung in ihrem Zuhause haben.

Der Deckenlift

Über ein Schienensystem an der Decke befestigt unterstützt dieser Lift Betroffene beim Meistern von Treppenstufen. Das Prinzip ist ähnlich wie beim Plattformlift. Die Deckenkonstruktion sorgt jedoch für deutlich mehr Platz am Einsatzort, solange der Treppenlift nicht in Verwendung ist. Treppen sind hier also stets für alle Personen begehbar. Doch nicht nur das Erklimmen vom Stufen wird durch Deckenlifte erleichtert. Sie können auch als Aufricht- und Gehhilfe dienen – möglich damit ist beispielsweise der Transport des Rollstuhls in die Badewanne.

Die Treppenraupe

Treppenraupen sind keine Treppenlifte im eigentlichen Sinne, sondern zeichnen sich mehr als mobile Hilfsgeräte aus. Montage und Installation entfallen hier ganz. Treppenraupenmodelle können teilweise von Rollstuhlfahrern eigenständig dafür genutzt werden, um mit ihnen im Rollstuhl sicher Stufen zu bewältigen. Bei einigen Varianten wird jedoch die Unterstützung durch Hilfspersonen vorausgesetzt.

Eine Frage der Kosten: Treppenlift kaufen oder mieten

Ein Treppenlift kann hohe Kosten mit sich bringen. So gibt es Preisspannen zwischen 5.000 und 20.000 Euro - je nachdem, ob es sich um ein Basismodell oder einen mit besonderen Extras ausgestatteten Lift handelt. Wer einen Kauf anpeilt, sollte zudem immer Montagekosten, Ausstattungswünsche sowie räumliche Gegebenheiten bei der Preiskalkulation miteinbeziehen. So können auch kompliziertere Treppenverläufe höhere Kosten nach sich ziehen.

Nicht nur deshalb stellen sich Betroffene nicht selten Fragen wie: Sind Treppenlifte zur Miete nicht immer günstiger als Neukäufe? Oder lohnt sich vielleicht der Erwerb eines gebrauchten Exemplars? Antworten auf diese Fragen sind abhängig vom Zeitraum, in denen ein entsprechender Lift-Service zur Verfügung stehen soll:

  • Am Markt bestehende Treppenlift-Preise sorgen dafür, dass sich eine Miete oft nur über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren lohnt.
  • Ab dem fünften Jahr haben Mieter oft schon Mehr Geld in ihre Treppenlifte gesteckt, als es bei den Käufern der Fall ist.
  • Es gilt also: Je länger der Gebrauchszeitraum ausfällt, desto weniger rentabel ist ein Mietlift.

Folglich gibt es natürlich Fälle, in denen Treppenlift-Angebote zur Miete empfehlenswert sind. Sollen nur kurzzeitig bestehende Mobilitätseinschränkungen überbrückt werden, ist klar vom Kauf abzuraten. Dazu kann ein Mietverhältnis besondere Gewährleistungs- und Reparaturansprüche und bieten, die im Mietvertrag festgehalten sind. Je nach Krankenkasse können dabei sogar Zuschüsse gezahlt werden.

Unabhängig davon, ob Sie mieten oder kaufen wollen, sollten Sie mehrere Treppenlift-Angebote im Vergleich betrachten, bevor Sie sich endgültig entscheiden. Mit dem obigen Widget können Sie dies kostenlos und unverbindlich tun.

Gebrauchtkauf vs Neuanschaffung

Ein gebrauchter Treppenlift ist beim Anschaffungspreis natürlich günstiger als ein neues Modell. Entscheiden Sie sich für diese Variante, gibt es prinzipiell zwei Optionen: Sie entscheiden sich entweder für einen privaten Treppenlift-Anbieter oder für einen gewerblichen. Treppenlifte von Privatanbietern bieten oft besonders günstige Preise. Treppenlift-Angebote von gewerblichen Händlern sind jedoch in der Regel zu bevorzugen, unter anderem aus den folgenden Gründen:

  • Kaufen Sie gebrauchte Lifte bei Privathändlern, müssen Sie in der Regel selbst Demontage, Einbau und Prüfung übernehmen. Gewerbliche Verkäufer übernehmen diese Aufgaben für Sie und prüfen das Produkt nach geltenden Sicherheitsvorschriften.
  • Ein Kauf im Fachhandel ermöglicht zudem oft die Erstellung eines Wartungsvertrages und die Vereinbarung auf Austausch.
  • Zuschüsse über die Pflegeversicherung sind leichter zu beantragen.

Hinweise zur sicheren Nutzung

Ist erst einmal ein Treppenlift im Haushalt montiert, muss dieser nicht selten täglich verlässliche Dienste verrichten. Wartungsaufwand und Sicherheit sollten deshalb schon vor dem Kauf zur Sprache kommen. Treppenlift-Angebote bieten, je nach Hersteller, unterschiedlichen Sicherheitskomfort direkt im Lieferumfang. Dazu gehören unter anderem rutschfeste Griffe, Anschnallgurte, Abrollsicherungen sowie Sicherheitsbremsen, die zu schnelles Abfahren verhindern. Hat ein Modell Ihr Interesse geweckt, sollten Sie sich beim Händler definitiv zu den Sicherheitsvorrichtungen informieren, die mitgeliefert werden. Je nach Haushalt können bestimmte Sicherheitsmechanismen besonders wichtig sein:

So verhindert beispielsweise ein akkubetriebener Antrieb, dass ein Lift während eines Stromausfalls mitten auf dem Weg stecken bleibt. Eine eingebaute Stoppautomatik bewahrt vor "Auffahrunfällen", die durch Gegenstände, Haustiere oder andere Personen geschehen können. Und eine Kindersicherung schützt vor ungewollter Nutzung eines Treppenlifts durch neugierige Heranwachsende.

Gesetzliche Bestimmungen für die Nutzung von Treppenliften gibt es hauptsächlich bei der Nutzung im öffentlichen Raum. Privatpersonen müssen sich beispielsweise um eine TÜV-Abnahme keine Gedanken machen. Als Privatkäufer sollten Sie jedoch auf das Vorhandensein der wichtigen Prüfzeichen achten (GS und CE). Auch eine Servicenummer muss leicht auffindbar sein. Diese ermöglicht bei Schäden sowie Notfällen schnelle Hilfe. Darüber hinaus klären Sie am besten ebenfalls vor dem Kauf, ob eine auf Dauer notwendige Wartung im Service mitinbegriffen ist oder hier gesondert Kosten auf Sie zukommen.