Die Treppenraupe

Beitrag: Die Treppenraupe
Die Treppenraupe - Foto: moritz320 / pixabay.com

Wenn ein Treppenlift zu teuer ist oder es Probleme mit der Einbaugenehmigung des Vermieters gibt, sind Treppenraupen vor allem für Rollstuhlfahrer eine gute Alternative, um trotzdem samt Rollstuhl jede Treppe in einem Haus zu überwinden.

Treppenraupen, auch Treppensteiger genannt, erleichtern Rollstuhlfahrern das Alltagsleben und helfen auch ohne fest montierte Liftsysteme jede Art von Treppe zu bewältigen.

Zwei Varianten

Treppenraupen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Zum Einen gibt es die Modelle, für deren Nutzung man eine weitere Person benötigt. Der Helfer hält die Raupe an Griffen fest und kann sie so über die Treppe steuern. Zum Anderen gibt es auch Treppenraupen, mit denen Rollstuhlfahrer ohne fremde Hilfe eine Treppe überwinden können.

Funktionsweise

Die Treppenraupen funktionieren fast so wie ein kleines Kettenfahrzeug – nur mit einem rutschfestem Gummiprofil über den parallelen Raupenketten. Der Rollstuhl wird fest eingehakt und die Fortbewegung findet dann über die Raupenbänder statt. Dank der Riffelung rutschen diese nicht weg. Sie ziehen sich damit Stufe für Stufe hoch oder fahren runter. Angetrieben werden die Treppenraupen über Elektroantrieb oder aufladbare Batterien.

Besonderheiten

Anders als bei Treppenliften, erfordern Treppenraupen keine baulichen Maßnahmen oder gar Veränderungen, somit werden auch keine weiteren Genehmigungen benötigt. Besonders in Mietshäusern, in denen der Vermieter den Einbau eines Treppenliftes nicht gestattet, sind Treppenraupen eine gute Alternative zu einem Lift. Je nach Modell lassen sich die kleineren und leichteren Ausführungen relativ gut zerlegen und transportieren. Bei den größeren Ausführungen, die gut und gerne 70 Kilo Eigengewicht mitbringen, wird es da schon etwas schwieriger.

Kosten

Die Kosten für Treppenraupen liegen bei den universellen Modellen um 10.000 Euro. Treppenraupen, die für bestimmte Rollstühle konzipiert wurden,liegen bei 4.500 Euro und mehr. Treppenraupen sind vielleicht für viele Rollstuhlfahrer die zunächst günstigere Alternative, doch sollte man sich überlegen, ob nicht auf lange Sicht ein Plattformlift mehr Komfort und Sicherheit bietet.

Da sich die Anschaffung einiger Treppenliftmodelle auf bis zu 20.000 Euro belaufen kann, ist ein Treppenlift, trotz eventueller Zuschüsse von Versicherungen, für viele Menschen einfach nicht finanzierbar.

Vor- & Nachteile

Vorteile

Nachteile

Kann auf allen Etagen genutzt werdenNur für gerade Treppen einsetzbar
Kann eigenständig bedient werdenKein sicherer Halt bei zu kurzen oder geschwungenen Stufen
Keine baulichen Veränderungen notwendigFür einige Modelle wird eine Hilfsperson benötigt
Einige Modelle sind leicht und eignen sich daher für den Transport im Auto o.ä.Benötigen sehr viel Platz
Einige Geräte sind mit hohen Kosten verbunden

War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...