Welche Küchen gibt es?

Beitrag: Welche Küchen gibt es?
Welche Küchen gibt es? - Foto: Skitterphoto / pixabay.com

Die Küche ist wieder voll im Trend und wird mehr und mehr zum Statussymbol. War sie früher noch ein kleiner funktionaler Raum, wo das Essen zubereitet wurde, vereint sie heute Funktionalität und Wohnen. Dabei stellt sich die Frage: „Welche Art von Küche darf es sein?“.

Plant man eine neue Küche, hat man es gar nicht so leicht. Denn sich für einen Küchenstil zu entscheiden kann relativ schwierig werden bei der großen Anzahl an Küchenarten. Wichtig ist es, im Vorhin Dinge zu klären wie: Welche Funktion soll die Küche erfüllen? Soll sie nur zum Kochen da sein oder als Familientreff dienen? Oder wichtig ist auch die Frage der Größe. Ist die Küche nur für eine Person gedacht oder für eine große Familie? Wenn Sie sich solche Fragen selbst beantworten, denn finden Sie auch die perfekte Küche für sich.

Zunächst unterscheidet man in zwei Küchenarten: 

Einbauküche – passgenau in jedem Raum

Einbauküchen sind heutzutage in den meisten Haushalten zu finden, und das aus einen ganz bestimmten Grund. Sie werden passgenau, auf jede Küche, individuell angefertigt. Aus diesem Grund ist die Einbauküche auch so beliebt, denn dieses Konzept bringt viele Vorteile mit sich.

  • Der Raum wird optimal genutzt.
  • Es gibt keine Ecken wo sich Schmutz bilden kann, an den man nicht rankommt.
  • Die Kücheneinrichtung sieht aus wie aus einem Guss.

Eine Einbauküche kann aus unzähligen Bestandteilen bestehen. Diese können sein:

  • Ober- und Unterschränke
  • Hochschränke, in die zum Beispiel der Kühlschrank oder gar der Backofen auf Augenhöhe integriert werden kann.
  • Einer durchgehenden Arbeitsplatte in die Spüle und Kochfeld des Herdes eingelassen sind.
  • Eine Dunstabzugshaube die direkt über dem Kochfeld angebracht wird.

Definitiv ist es ratsam die Einbauküche von professionellen Monteuren einbauen kann, da dies durch die durchgängige Konstruktion sehr schwer sein kann.

Modulküche – ein Baukasten für Erwachsene

Wer es nicht so strickt und einheitlich mag, für den sind Modulküchen genau das Richtige. Diese besteht aus einzelnen Elementen, die sich im Baukastenprinzip zusammenstellen lassen. Ihr Vorteil ist die Flexibilität. Sie lassen sich so kombinieren und umstellen, wie man es persönlich am liebsten möchte. Besonders praktisch sind diese Küchen bei einem Umzug. So kann man die alte Küche mitnehmen und muss sich keine neue (teure) Küche kaufen. Das Problem bei Modulküchen ist jedoch, dass man damit sehr viel Platz ungenutzt lässt, den man vor allem bei kleinen Küchen oft braucht.

 

Küchenformen sind:

Küchenzeile – kompakt und effizient

Eine Küchenzeile ist optimal für kleine Wohnungen. Sie ist dem Prinzip der Einbauküche nachempfunden. Sie wird am Raum angepasst, welcher dadurch optimal genutzt werden kann. Das bedeutet, Oberschränke, Unterschränke sowie Arbeitsplatte, Backofen und Spülmaschine werden nebeneinander an einer Wand aufgereiht.

Wohnküche – gemütliches Beisammensein auch abseits der Essenszeiten

Eine Wohnküche ist ideal für Familien. Sie bietet genug Platz zum Kochen und zum Beisammensitzen. Eine Wohnküche kann in zwei Varianten vorkommen:

  • Offene Küche, integriert in den Wohnbereich
  • Separate Küche mit ausreichend Platz für einen Essbereich

Pantryküche – platzsparender geht es nicht

Eine Pantryküche ist eine sehr kleine Küche. Sie hat meist nur eine Größe von 1m bis 1,20m. Vorteil dieser Küche ist, sie kann Funktionalität und Optik sehr gut miteinander vereinen. Das ist praktisch, denn die Art von Küche wird meistens für Büros oder Pensionsküche verwendet. Enthalten sind mindestens Kühlschrank, Spüle und Herd. Alle weiteren Geräte, Ausstattungsdetails und Co. sind individuell abzustimmen.

Landhausküche – traditionell und gemütlich

Die Landhausküche ist eine sehr traditionelle Küchenform. Das Design ist sehr rustikal, mit vielen Verzierungen und einer massiven Bauweise. Es werden viele schmale Regale und Schränke verwendet, damit der Raum optimal genutzt werden kann. Typisch für die Landhausküche sind die versteckten Türen. Diese verschwinden hinter der Küchenfront, damit es keine Unterbrechungen im Design gibt. Aufgrund des Stiles, der Verwendung von Holz und warmen Tönen macht eine Landhausküche einen sehr gemütlichen und angenehmen Eindruck.

Designküche – hochmodern und im Trend

Die Designküche ist sehr modern und wird vom Stil her eher schlicht und zeitlos elegant gehalten. Bei dem Design setzt man auf große Flächen zum Arbeiten und verzichtet auf jeglichen Schnickschnack. Moderne Technik darf dazu nicht fehlen. Bei der Designküche werden eher wenig, dafür sehr breite und große Schränke verwendet. Zwischen den Küchenelementen dürfen gerne Freiflächen entstehen, da somit die einzelnen Elemente besser zur Geltung kommen sollen. Griffe sind meist nicht vorhanden, da sie nicht in die Optik passen. Die Türen können mit einer Push-to-open Technik geöffnet werden.

Jetzt kostenlos Küchenangebote vergleichen!

Bei den ganzen verschiedenen Küchenarten kommt schnell die Frage auf: Welche Küche passt denn jetzt zu mir? Im Folgenden können Sie unverbindlich Küchenangebote anfordern, diese miteinander vergleichen und so leichter eine Entscheidung fällen.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...