Kabel und Leitungen verlegen leicht gemacht

Beitrag: Kabel und Leitungen verlegen leicht gemacht
Kabel und Leitungen verlegen leicht gemacht - Foto: Taken / pixabay.com

Kabelsalat in Wohnzimmer und Küche wirkt nicht nur sehr unordentlich, es kann auch gefährlich werden. Sie sollten deshalb beim Neubau oder der Sanierung Ihres Heimes darauf achten, dass der Elektriker in allen Räumen ausreichend Leerrohre verbaut. Diese bieten auch nachträglich noch die Möglichkeit, neue Strom- und Kommunikationsleitungen zu verlegen.

Sollten Sie dann im Laufe der Zeit neue Lichtschalter benötigen, oder Gegensprechanlagen und Rollladenantriebe mit Strom versorgen wollen, können die zusätzlichen Leitungen problemlos und ohne großen Aufwand verlegt werden.

Möchten Sie die Leitungen selbst verlegen? Finden Sie im folgenden Text ein paar Ratschläge dazu.

Welche Stelle?

Verlegen Sie auf dem Mauerwerk, setzen Sie Steigleitungen oder Mantelleitungen ein, häufiger verwendet werden die letztgenannten Mantelleitungen. Diese verlegen Sie in Kunststoffrohren, die mit Hakennägeln auf der Wand oder im Putzschlitz gehalten werden. Sie dürfen auf keinen Fall Mantelleitungen annageln, da dies nicht erlaubt ist. Wenn Sie senkrecht verlegen, fixieren Sie die Leitung bitte alle 50 cm, in der Waagerechten alle 40 cm.

Verlegen Sie auf dem Putz, setzen Sie in der Senkrechten alle 40 cm und in der Waagerechten alle 30 cm Raster-Druckschellen ein. Wo planmäßig Steckdosen, Schalter und Verteilerdosen eingegipst werden sollen, dürfen Sie die entsprechenden Wandaussparungen nicht vergessen. Benutzen Sie hierzu einen speziellen Glockenbohrer bei Mauerwerk, bei Plattenwänden einen Lochsägenvorsatz für Ihre Bohrmaschine.

Stromkabel verlegen

Auch das Stromkabel verlegen kann selbst durchgeführt werden. Hierbei ist es jedoch besonders wichtig, auf Details zu achten, denn bei unsachgemäßer Verlegung können Stromkabel zu einer Gefahrenquelle werden. Im Garten reicht ein kleiner Schaden an der Kabel-Ummantelung, etwa versehentlich beim Umgraben oder schlichtweg durch Verwitterung, schon aus. Sollen Netzkabel dauerhaft im Garten bleiben, müssen sie aus diesem Grund möglichst tief vergraben und gesichert werden.

Besonders praktisch beim Strom verlegen sind auch hier Leerrohre, die nicht nur Sicherheit liefern, sondern außerdem durch ihre Flexibilität einen nachträglichen Austausch von Kabeln möglich machen. Wenn Sie die Stromversorgung nur für den Anschluss von Lampen und Leuchten benötigen, ist eine gute Alternative die Installation von Niedervolt-Technik. Ein solches Kabel kann, da vom elektrischen Strom keinerlei Gefahr ausgeht, auch an der Oberfläche verlegt werden.

Kabel verstecken

Das Problem ist den meisten nur allzu bekannt: Kabelwirrwarr in der Wohnung, verursacht durch die Vielzahl elektrischer Geräte wie Fernseher, Computer und Telefon. Dabei den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Eine Möglichkeit ist es, die Kabel hinter Fußleisten oder in Kabelkanälen und -rohren zu verstecken. Erstere sind in jedem Baumarkt und in den unterschiedlichsten Variationen erhältlich, sodass sie sich in jeden Einrichtungsstil einfügen.

Auch die Kabelkanäle und -rohre können durch Tapezieren oder Lackieren farblich angepasst werden. Alternativ können Kabel hinter Spanplatten oder eleganten Plexiglasplatten versteckt werden. Besonders attraktiv ist außerdem eine indirekte Beleuchtung. Desweiteren bieten abgehängte Decken idealen „Stauraum“ für ansonsten am Boden liegende Kabel.

Was beim Kabel verstecken jedoch unbedingt beachtet werden sollte: Egal auf welche Weise die Kabel verborgen werden, vorher sollten sie farbig markiert werden, zum Beispiel mit kleinen Fähnchen, damit man die einzelnen Kabel bei Problemen sofort erkennt.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...