Parkett, Laminat oder Massivholzdiele – den richtigen Bodenbelag wählen

Welcher Bodenbelag passt besser in meine vier Wände – Parkett, Laminat oder Massivholzdielen? Diese Frage lässt sich so einfach nicht beantworten.

Das eingeplante Budget, der vorgesehene Einsatzbereich und auch der persönliche Geschmack spielen bei der Wahl des Bodenbelages eine wichtige Rolle. 

Wir helfen Ihnen die richtige Wahl zu treffen und geben Ihnen einige Tipps und Hinweise, die Sie beim Kauf von Holzfußböden beachten sollten.
 

Parkett und Holzdielenböden sind Naturprodukte, die aus dem natürlichen Rohstoff Holz bestehen. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre Langlebigkeit und Natürlichkeit aus. Der Holzdielenboden ist die älteste Form der Holzfußböden. Er wird aus einem massiven Stück Holz gefertigt und ist meistens noch nicht oberflächenfertig. Das unterscheidet ihn von allen Arten des sogenannten Fertigparketts, das aus mehreren miteinander verleimten Schichten besteht. Laminatböden bestehen zwar auch zu über 90 % aus Holz, aber oben sichtbar liegt eine Dekorschicht bzw. ein Dekorpapier. Durch eine hochstrapazierfähige Oberfläche ist das Laminat besonders robust, widerstandsfähig und pflegeleicht. Das je nach Qualität und Fertigungsprozess aufwändig bedruckte Dekorpapier ermöglicht eine aktive Arbeit am Design. Dennoch sind vor allem Laminatböden im Holzdesign beliebt.

Vor dem Kauf sollten Sie sich auf jeden Fall überlegen, wo der Boden eingesetzt werden soll. Denn die Beanspruchung definiert schon einmal den Boden. Ein Flur ist beispielsweise stärker frequentiert als ein Schlafzimmer. Die Oberfläche von Laminatböden wird durch ein widerstandsfähiges und abriebfestes Overlay geschützt. Diese transparente Folie bestimmt die Strapazierfähigkeit und Eignung eines Laminatbodens. Daher sollten Sie beim Kauf von Laminat auf die angegebenen Nutzungs- und Abriebklassen achten. Die Härte und Strapazierfähigkeit von Parkett und Massivholzdielen werden durch Holzart, Holzschnitt und Oberflächenbehandlung beeinflusst. Den Holzboden zu versiegeln, schützt die Oberfläche dauerhaft und erleichtert wesentlich die Reinigung und Pflege.

Die Oberfläche wird dadurch jedoch glatter und rutschiger und punktuelle Ausbesserungen bzw. Nachbearbeitungen sind nicht mehr möglich. Das Ölen und Wachsen von Parkett- und Dielenfußböden ist eine natürliche Variante der Oberflächenbehandlung. Eine Oberfläche bildet keine geschlossene Schicht, sondern stellt eine offenporige Imprägnierung dar. Der Bodenbelag kann „atmen“. Die eher stumpfe Oberfläche bietet aber nur geringen Schutz gegen Verschmutzungen und Feuchtigkeit.

Investition in Parkett zahlt sich im Laufe der Jahre aus

Bei Parkett und Massivholzdielen sollten Sie die Sortierqualität, die technische Verarbeitung und eine exakte Fräsung beachten sowie bei Parkett die Verarbeitungsqualität der Edelholznutzschicht und die Zusammensetzung der Mittellage. Exakte Verarbeitung und eine gleich bleibende verlässliche Qualität sorgen für eine einfache, exakte Verlegung und eine lange Lebensdauer des Bodens. Einen guten Laminatboden erkennen Sie unter anderem an der qualitativen Ausführung des Dekors. Er zeichnet sich durch  hohe Strapazierfähigkeit, entsprechende Abriebfestigkeit und geringe Empfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit aus.

Ein Laminatboden ist insgesamt die günstigere Alternative zum Parkett und bereits ab einem Quadratmeterpreis von 5 Euro erhältlich. Die Preise pro Quadratmeter können je nach Ausführung und Verwendungszweck auch bis zu 50 Euro reichen, falls Sie es beispielsweise in Feuchträumen einsetzen möchten oder ein Hochglanz-Laminat bevorzugen. Die Preisspanne für einen Parkettfußboden liegt dagegen zwischen 11 und 220 Euro pro Quadratmeter. Doch diese Investition zahlt sich aus. Selbst stark beanspruchte Böden, die nach einigen Jahren verkratzt, ausgeblichen und alt aussehen, können problemlos renoviert und aufgewertet werden. Da Parkett  mehrfach abschleifbar ist, erstrahlt es schnell wieder in neuem Glanz. Massivholzdielen aus Vollholz bieten den besonderen Reiz des naturbelassenen Produktes. Kein anderes Produkt strahlt soviel Ursprünglichkeit und Natürlichkeit aus. Das schlägt sich aber auch im Preis nieder. Bei ganz speziellen Hölzern und Ausführungen kann der Quadratmeterpreis bei über 400 Euro liegen. Es gibt aber auch preiswerte Alternativen, die bei etwa 18 Euro pro Quadratmeter beginnen.

Schwimmende Verlegung bei Heimwerkern und Profis beliebt

Holzfußböden lassen sich auf verschiedene Arten verlegen. In der Regel wird zwischen Verkleben, Nageln/Schrauben und der schwimmenden Verlegung unterschieden. Grundsätzlich können die oben genannten Böden auf geeignetem Untergrund verklebt werden. In Sachen Raumschall sowie in Verbindung mit einer Fußbodenheizung ist das die beste Lösung. Die älteste und schadstoffärmste Art des Verlegens ist das Nageln bzw. Schrauben. Diese Technik findet heute noch bei Massivholzdielen Anwendung. Die Dielen werden in der Regel auf eine Unterkonstruktion aus Lagerhölzern gelegt und dort verschraubt oder vernagelt. Die einfachste Art einen Holzfußboden zu verlegen, ist die schwimmende Verlegung. Diese Variante erfreut sich besonders im Heimwerkerbereich großer Beliebtheit. Aber auch Profis verlegen Fertigparkett und Laminat fast ausschließlich auf diese Weise. Bei der schwimmenden Verlegung werden die einzelnen Verlegeeinheiten rundum miteinander verbunden. Unter dem Holz muss jedoch eine Unterlegmatte (Trittschalldämmung) vollflächig verlegt werden.

Wie eingangs erwähnt, ist die Frage ob Laminat, Parkett oder Massivholzdiele nicht leicht zu beantworten. Laminat ist robust und pflegeleicht, bietet eine große Auswahl an Dekoren und ist preisgünstig. Es ist aber nicht renovierbar und eher fußkalt. Parkett und Holzdielenböden haben dagegen eine natürliche Oberfläche, eine hohe Wertigkeit, können geschliffen und erneuert werden und bieten eine gute Wärmedämmung. Jedoch ist die Oberfläche empfindlicher und es ist preislich teurer.

Bodenfinder bietet optimale Unterstützung den passenden Boden zu finden

Folgenden Rat möchten wir Ihnen aber noch geben: Als Vermieter oder Besitzer eines eigenen Hauses ist es durchaus sinnvoll einen Parkett- oder Massivholzboden zu verlegen. Parkett und Holzdielen halten ein Leben lang. Sollte der Boden zerkratzt oder verblichen sein, können Sie ihn problemlos wieder aufbereiten. Wohnen Sie zur Miete und möchten nicht viel Geld anlegen, empfiehlt sich ein Laminatboden. Dieser ist preiswerter und die modernen Klicksysteme ermöglichen eine einfache und schnelle Verlegung. Eine schwimmende Verlegung erlaubt es Ihnen Laminat und auch Parkett wieder aufzunehmen und woanders neu zu verlegen.

Lassen Sie sich nach einer kompetenten Beratung einfach von ihrem persönlichen Geschmack leiten. Eine optimale Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Boden für Ihr Heim bietet zudem unser „Bodenfinder“. In unserem Online-Shop www.parkett-store24.de können Sie ganz einfach Ihren Traumboden bestimmen. Egal ob Parkett, Laminat oder Massivholzdielen – Sie haben die Auswahl zwischen knapp 3.000 verschiedenen Angeboten.

Sie haben noch Fragen zu Parkett oder Laminatböden, wünschen eine kompetente Fachberatung oder ein Angebot? Dann nutzen Sie unsere Kundenhotline: +49 (0) 2266 / 47 35-165 oder senden Sie uns eine e-mail an [email protected]. Unsere Mitarbeiter stehen für Ihr Anliegen Montag-Freitag von 7:00-18:30 Uhr und Samstag von 9:00-14:00 Uhr gerne zur Verfügung.

 


  • Gebrauchter Treppenlift: Welchen Lift-Typ benötigen Sie? [mehr]
  • Oxidation: Oxidation bezeichnet die chemische Reaktion eines Elementes mit Sauerstoff. So sind z.B. auch Verbrennungen sowie Rostbildung und das Faulen von Holz Oxidationen. [mehr]
  • Faserplatten: Der Begriff Faserplatten umfasst alle zum Bauen genutzten Platten aus Faserstoffen. Dazu gehören vor allem Holzfaserplatten, Gipsfaserplatten und Zementfaserplatten. [mehr]
  • Anobie: Anobien gehören zu den Klopf- und Nagekäfern und gelten als Schädlinge, da sie insbesondere geschnittenes Holz befallen. Sie hinterlassen runde Fluglöcher, die... [mehr]
  • Die Erleuchtung für Balkon und Garten:       [mehr]
  • Phoenix Solar: Seit 1999 ist Phoenix Solar ein international führendes Systemhaus für Photovoltaik und in zwei sich ergänzenden Geschäftsbereichen sehr erfolgreich tä... [mehr]
  • Angebotsfrist: Die Angebotsfrist bezeichnet nach § 18 VOB/B den Zeitraum zwischen Beginn der Ausschreibung und dem Tag, an dem die Angebote spätestens eingereicht sein müssen.... [mehr]