Betrugsgefahr – Wie erkennen Sie Scheinangebote?

Beitrag: Betrugsgefahr – Wie erkennen Sie Scheinangebote?
Betrugsgefahr – Wie erkennen Sie Scheinan­gebote? - Foto: Free-Photos / pixabay.com

Aufgepasst bei der Immobiliensuche. Seit Jahren versuchen Betrüger auf Immobilienportale Wohnungssuchenden mit verlockenden Angeboten zu verführen. Allzu oft sind sie damit auch erfolgreich und ziehen den Leuten das Geld aus der Tasche. Mit diesen Tipps können Sie es verhindern auf Trickbetrüger hereinzufallen.

Wohnungsnot wird ausgenutzt

Die Wohnungsmärkte wie München, Hamburg, Frankfurt oder Berlin, die nur wenige bis gar keine günstigen Angebote in der Innenstadt aufweisen können, bieten den Betrügern eine gute Ausgangsbasis. Da die Lage auf den Wohnungsmärkten angespannt ist, reagieren die Menschen sofort auf günstige Mietinserate und fallen leichter auf die Scheinimmobilien rein.

Wie läuft der Betrug ab?

Die Scheinangebote heben sich ganz deutlich von den seriösen Immobilieninseraten ab, da hier immer schon vorab Geld verlangt wird. Ein Beispiel hierfür ist, zwei Monatsmieten auf ein Treuhandkonto oder auch ein Konto im Ausland über einen Transferservice überweisen zu müssen, um in Besitz des Schlüssels zu kommen, um die Wohnung überhaupt einmal besichtigen zu können. Oft geben die „Vermieter“ an, sich im Ausland zu befinden und deshalb nicht vor Ort zu sein, deshalb findet die Kommunikation häufig nur über E-Mail Kontakt und in Englisch oder gebrochenem Deutsch statt. Auch Treuhandservices werden mitunter von den Betrügern vorgeschlagen – einen solchen Service bieten die Portale aber gar nicht an.

Wer bei einem Mietangebot im Internet um Vorkasse gebeten wird, kann eigentlich davon ausgehen, ein Scheininserat vor sich zu haben, auch wenn der Anbieter seine Identität nicht offen gibt ist das ein Zeichen für einen Betrüger. Doch die Vorgehensweise funktioniert gut, schließlich kann Geld, welches über einen Transferservice überwiesen wurde kaum zurückverfolgt werden.

Warnzeichen

  • Wohnung mit top Ausstattung, Bestlage und niedriger Mietpreis
  • Anbieter befindet sich oft im Ausland
  • Aufforderung zur Vorauszahlung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass reale Angebote nicht unterhalb der marktüblichen Miete liegen. Daher sollten Sie gegenüber zu perfekten Angeboten kritisch sein. Sehen Sie unbedingt davon ab Vorauszahlungen zu tätigen. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen und melden Sie auffällige Immobilienangebote dem Portalbetreiber.

 

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern liefert grundlegende Informationen zum betreffenden Thema. Es gilt der Haftungsausschluss unter https://www.immobilo.de/disclaimer.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...