Baubegriffe mit dem Anfangsbuchstaben W

Beitrag: Alle Baubegriffe mit dem Anfangsbuchstaben W
Alle Baubegriffe mit dem Anfangsbuchstaben W - Foto: kokosflocke / pixabay.com

Schnellzugriff:

Wabendecke
Wachslasur
Walmdach
Walzen
Wandglätter
Wandheizung
Warmdach
Warmluftheizung
Waschbeton
Wasserglas
Weichlöten
Weißleim
Wellplatten
Winkelschleifer
Wohnungsbauprämie
Wärmebrücke
Wärmedämmung
Wärmepumpe
Wärmerückgewinnung
Wrasen
Wrasenabzug


Wabendecke

Bei einer Wabendecke werden Deckenplatten senkrecht unter der Decke angebracht. Die Deckenplatten bilden mehreckige Waben, die zusammen eine Unterdecke bilden. Die so entstehenden Hohlräume sind besonders schallabsorbierend und können außerdem als Blendschutz dienen, wenn die Beleuchtung überhalb der Wabendecke installiert ist.

Wachslasur

Wachslasuren werden zum Schutz von unlackierten Holzoberflächen eingesetzt. Der umweltschonende, lösungsfreie Überzug betont die natürliche Struktur des Holzes und ist sehr strapazierfähig. Allerdings haftet Schmutz hier besser als auf lackiertem Holz, für häufig genutzte Flächen wie z.B. Tische ist die Wachslasur also nur bedingt geeignet. Eine mit Wachslasur überzogene Fläche kann anschließend nicht mehr lackiert werden, da der Lack nicht haftet.

Walmdach

Bei einem Walmdach sind nicht nur die Dachflächen an den langen Seiten eines rechteckigen Grundrisses nach innen geneigt, sondern auch die Dachflächen an den beiden kürzeren Seiten (Giebelseiten). Diese Flächen nennt man Walm. Die Dachflächen laufen oben nicht zu einer Spitze zusammen wie beim Zeltdach, sondern zu einem First.

Walzen

Walzen bezeichnet das Umformen von Werkstoffen. Zu diesem Zweck rotieren mindestens zwei Zylinder, oder Walzen, gegenläufig, wodurch dem meist metallischen Material eine bestimmte Form gegeben wird. Das sogenannte Kaltwalzen findet bei Raumtemperatur statt. Für das Warmwalzen muss die Temperatur höher als die Rekristallisationstemperatur des jeweiligen Werkstoffes sein.

Wandglätter

Finden sich an einer Wand Unebenheiten, lässt sich die Fläche nur schwer bearbeiten. Besonders wenn man streichen oder tapezieren möchte, ist eine ebene Wandfläche Voraussetzung. Wandglätter ist ein Mörtel, mit dem man leicht eine glatte Oberfläche erreichen kann. Er wird mit Wasser angerührt und auf die Wand aufgetragen. Nach dem Trocknen wird er gegebenenfalls abgeschliffen.

Wandheizung

Eine Wandheizung wird direkt auf der Wand verlegt. Die Beheizung kann durch elektrische Heizelemente wie Keramikplatten oder auch Warmwasserheizrohre erfolgen. Der Vorteil einer Wandheizung ist die sehr gleichmäßige Strahlungswärme. Außerdem verhindert sie ein Feuchtwerden der Wände. Auch bei Wänden aus Gestein können die Räume über eine Wandheizung erwärmt werden.

Warmdach

Als Warmdach werden einschalige Dachaufbauten ohne Hinterlüftungsebene bezeichnet. Die Abdichtung liegt direkt auf der Wärmedämmung. Warmdächer sind vor allem im Flachdachbereich eine gängige Konstruktionsart. Sie sind außerdem dünner in ihrem Gesamtaufbau.

Warmluftheizung

Es gibt verschiedene Heizanlagen, bei denen Luft als Wärmeträger fungiert. Eine Warmluftheizung ist in der Regel eine Zentralheizung, die die Räume mithilfe von Luftzirkulation beheizt. Hierzu kann entweder nur die Raumluft oder eine Mischung aus Raum- und Außenluft verwendet werden. Die Zirkulation kann entweder durch die Schwerkraft erfolgen oder – insbesondere bei großen Anlagen – mit Ventilatoren unterstützt werden. Bei einer Warmluftheizung wird die Raumluft aufgenommen, gefiltert, in einem Heizofen erwärmt und die warme Luft anschließend wieder an den Raum abgegeben. Eine Warmluftheizung allein ist meist nicht ausreichend, um ein Gebäude zu heizen. Deswegen werden sie meist in Kombination mit anderen, z.B. Warmwasserheizungen, eingesetzt. Da Luft Wärme schlechter speichern kann als andere Wärmeträger wie z.B. Wasser, sind Warmluftheizungen besonders für Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch und guter Wärmedämmung geeignet.

Waschbeton

Beim Waschbeton wird vor dem Erhärten des Betons die Oberfläche abgewaschen oder abgebürstet. Dadurch wird die Körnung des Zuschlagsstoffes, z.B. Kiesel, sichtbar, was den Baustoff dekorativer macht. Waschbeton wird häufig in Form von Wandbauplatten oder auch für Wege und Terrassen verwendet.

Wasserglas

Wasserglas besteht aus Natrium- oder Kaliumsilikaten, die in Wasser gelöst werden. Der meist dickflüssige Stoff ist vielseitig einsetzbar und wird z.B. zum Abdichten und Imprägnieren, als Binde-, Klebe- und Konservierungsmittel, sowie als Korrosionsschutz eingesetzt.

Weichlöten

Hat beim Löten das Lot eine Temperatur unter 450°C, spricht man vom Weichlöten. Besonders für temperaturempfindliche Baustoffe sind Weichlötverbindungen geeignet. Sie sind allerdings auch weniger fest als Hartlötverbindungen, weshalb sie bei Teilen, die später hohen Temperaturen ausgesetzt sind, nicht eingesetzt werden sollten.

Weißleim

Ein Dispersionsklebstoff auf PVAc (Polyvinylacetat)-Basis. Weißleim wird in der Holzverarbeitung sehr häufig verwendet. Er ist für verschiedene Zwecke mit verschiedenen Verarbeitungszeiten erhältlich und kann somit für Innen – und Außenarbeiten, sowie als Expressleim, der sehr schnell aushärtet, verwendet werden. Man sollte immer darauf achten, dass eine Seite des Materials, das verleimt werden soll, saugfähig ist.

Wellplatten

Wellplatten werden meist aus Faserzement hergestellt, können aber auch aus Aluminium, Stahlblech oder Kunststoff sein. Sie sind einfach und schnell zu verlegen und werden hauptsächlich für die Dach- und Fassadengestaltung verwendet. Die Wellenform der Platten erhöht die Stabilität.

Winkelschleifer

Das ist ein elektrisches Gerät, bei dem sich die Schleifscheibe über 10.000 mal pro Minute dreht. Es können verschiedene Schleifscheiben aufgesetzt werden, je nachdem, wie grob oder fein ein Material geschliffen werden soll. Obwohl der Winkelschleifer natürlich hauptsächlich zum Schleifen benutzt wird, können damit beispielsweise auch Metall oder Steinplatten getrennt werden. Zu diesem Zweck werden in der Regel Diamanttrennscheiben eingesetzt.

Wohnungsbauprämie

Die Wohnungsbauprämie ist ein Teil der Wohnungsbauförderung. Seit 1952 wird der Wohnungsbau vom Staat subventioniert. Grundsätzlich hat jeder, der mindestens 16 Jahre alt und in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist, einen Anspruch auf Wohnungsbauprämie. Um die Prämie zu erhalten, müssen bestimmte Aufwendungen geleistet werden. Außerdem dürfen gewisse Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Die Beiträge und die Prämie müssen nicht zwingend für den Bau von Wohneigentum verwendet werden, es kann auch erworben werden. Wichtig ist allerdings, dass das Wohneigentum selbst genutzt wird.

Wärmebrücke

Eine Wärmebrücke ist eine durch Material oder Konstruktion verursachte Schwachstelle, an der Wärme vom Inneren des Gebäudes stärker als an anderen Stellen nach draußen geleitet wird.

Wärmedämmung

Viele Baustoffe, darunter auch Stein, Glas, Stahl und Beton, sind gute Wärmeleiter. Damit möglichst wenig Wärme durch Bauteile vom Gebäudeinneren nach draußen entweicht, werden Dämmstoffe eingesetzt, die nur sehr wenig Wärme leiten können und so den Wärmefluss hemmen. Zu diesem Zweck wird häufig Hartschaum, Polystyrol oder Mineralwolle eingesetzt.

Wärmepumpe

Mit einer Wärmepumpe wird natürliche Wärme aus dem Grundwasser, der Luft oder dem Erdreich für die Beheizung eines Gebäudes nutzbar gemacht, was besonders umweltschonend ist und den Energieverbrauch erheblich senken kann. Bei einem Heizsystem mit Wärmepumpe wird mithilfe eines Kompressors ein Gas- oder Flüssigkeitskreislauf in Gang gehalten. Die Flüssigkeit nimmt die natürliche Wärme aus der Umgebung auf und führt sie dem Heizsystem zu. Dort wird sie auf die gewünschte Temperatur gebracht, bevor sie z.B. den Heizkörpern zugeführt wird. Selbst bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt kann in der Regel noch genug Umgebungswärme gewonnen werden, um mit einer Wärmepumpe eine Heizungsanlage in Betrieb zu halten.

Es gibt auch Wärmepumpen, die die Innenräume mithilfe der Wärme aus der Abluft heizen. So wird zu einen eine beinahe vollständige Wärmerückgewinnung erreicht, zum anderen sorgt dieses Heizsystem auch für frische Raumluft und verringert das Risiko der Schimmelbildung.

Wärmerückgewinnung

Innerhalb eines Gebäudes wird in der Regel auf unterschiedliche Weise Wärme erzeugt. Diese findet sich beispielsweise in Abgasen, Abluft oder auch Abwasser. Mit Wärmetauschern oder -pumpen kann diese Wärme zum Heizen wiederverwendet werden.

Wrasen

Wrasen bezeichnet im Allgemeinen Wasserdampf, welcher in der Luft zu Nebel auskondensiert und demzufolge sichtbar wird. Für den Kochdunst wird im Speziellen auch der Fachbegriff Wrasen verwendet, der neben dem Wasserdampf allerdings auch Fettbestandteile enthält, welche in der Küche durch eine Dunstabzugshaube gefiltert werden sollen. Der Begriff Wrasen wird auch für andere zusammengesetzte Ablüfte in diversen Technikbereichen genutzt.

Wrasenabzug

Siehe auch Dunstabzugshaube


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...