Heizanlagen richtig wählen und einbauen

Beitrag: Heizanlagen richtig wählen und einbauen
Heizanlagen richtig wählen und einbauen - Foto: byrev / pixabay.com

Ein Haus ohne Heizung? – Für die meisten Menschen unvorstellbar. Schließlich möchte wohl kaum jemand an kalten Tagen auf behagliche Wärme oder warmes Wasser verzichten. Öl- und Gasheizungen gehören dabei zu den am meist verbreiteten Heizsystemen. Die Wahl der richtigen Heizanlage kann bei den enormen Energiekosten heutzutage entscheidend sein.

Alternativen zu den klassischen Heizsystemen werden immer beliebter, wenn es heißt, Energiekosten einzusparen. Dazu zählen zum Beispiel Holzheizungen (beheizt z.B. mit Pellets, Stückholz oder Energieholz), Wärmepumpen oder auch Solaranlagen. Eine Verbindung klassischer und alternativer Energieträger ist dabei oft die perfekte Kombination.

Faktoren die beachtet werden müssen

Obwohl alternative Heizsysteme in der Anschaffung zunächst kostenintensiver sind, versprechen sie dennoch auf lange Sicht einen geringeren Energieverbrauch. Des Weiteren richtet sich die Wahl des Heizungssystems nach baulichen Gegebenheiten, den Kosten sowie der Energieversorgung, die vor Ort vorhanden ist.

Weitere Faktoren sollten Sie ebenfalls bei der Wahl Ihrer Heizanlage bedenken:

  • Wie viel Energie benötigt Ihr Haus?
  • Was müssen Sie laut gesetzlichen Vorschriften beachten?
  • Sind Lagermöglichkeiten für Brennmaterial vorhanden? (Sofern Sie sich zum Beispiel für eine alternative Heizanlage mit Holz entscheiden)
  • Gibt es vielleicht sogar staatliche Förderprogramme für bestimmte Heizanlagen?

Als Bauherr obliegt Ihnen nun die Aufgabe, die richtige Heizungsanlage für Ihr neues Domizil zu wählen und einzubauen. Natürlich helfen Ihnen Fachleute bei der Wahl der Anlage, doch sollten Sie sich bereits vorab gründliche Gedanken machen, welche Heizung am besten zu Ihrem Haus, Geldbeutel und natürlich dem Zweck passt.

Heizanlagen im Allgemeinen sorgen ja für das optimale Verhältnis von Luft- und manchmal- auch Wandtemperatur, sodass Sie sich in Ihren vier Wänden wohlfühlen. Aufgrund der Temperaturunterschiede, die ein Jahr mit sich bringt, ist zu empfehlen, eine Anlage zu installieren, die flexibel in jedem Raum unterschiedlich eingestellt werden kann und entsprechend die Raumtemperatur erhöhen oder sinken lässt. Jährlich verbraucht eine konventionelle Heizung ca. 40- 50 % der gesamten Energie nur für das Heizen von Räumen.

Den Heizkostenanteil positiv beeinflussen

Einen zu hohen Heizkostenanteil am Haushaltsbudget kann man bei richtiger Planung im Vorhinein positiv beeinflussen. Hierzu spielen Faktoren wie Wärmedämmung, Installationsaufwand, gut isolierte Fenster und Türen, Gasvergleich oder alternative Ölanbieter usw. eine entscheidende Rolle. Mittlerweile sind Solaranlagen, Erdwärmepumpen oder Holzpellets nicht mehr unerschwinglich und werden von verschiedenen Firmen zu einem bezahlbaren Preis angeboten. Setzen Sie in der Rohbauphase von Beginn an auf qualitativ hochwertige Dämmstoffe, diese sparen Ihnen später Energie und Geld. Nach Bezug Ihres neuen Hauses ist eine regelmäßige Wartung und optimale Einstellung der Heizanlage ein Garant für Kostenersparnisse.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (Anzahl positiver Bewertungen:3)
Loading...