Vor- und Nachteile einer Gasheizung

Beitrag: Vor- und Nachteile einer Gasheizung
Vor- und Nachteile einer Gasheizung - Foto: ulleo / pixabay.com

Die Gasheizung ist eine altbewährte Technik um das Eigenheim warm zu halten. Und dank Moderni­sierungsmaßnahmen und Kombinationsmöglichkeiten bleibt die Gasheizung trotz Energiewende sehr effektiv. Aus diesem Grund ist sie immer noch die am weitesten verbreitete Heizungsart.

Die Gasheizung bietet viele langfristige Vorteile. Aber wo Vorteile sind, gibt es natürlich auch Nachteile.

Vorteile

Ausgereifte Technik

Ein großer Vorteil der Gasheizung ist die inzwischen sehr gute und ausgereifte Technik. Sie sorgt dafür, dass die eigenen Abgase zum heizen genutzt werden, was einen Wirkungsgrad von 100 Prozent ausmacht. Außerdem gilt die neue, moderne Brennwerttechnik auch als sehr sicher.

Hohe Energieausbeute

Dank der modernen Brennwerttechnik sind Rückstände und Abgase so gut wie kaum vorhanden. Das hat zum Vorteil, dass die gesamte Belastung der Anlage verringert wird. Somit bleiben Kessel und Rohre länger in einem guten Zustand, was sich wiederum positiv auf Anschaffungs- und Wartungskosten auswirkt.

Gute Umweltbilanz

Wie schon zuvor erwähnt sind Rückstände und Abgase kaum noch vorhanden. Das heißt, dass auch die gute Umweltbilanz für eine Gasheizung spricht.

Zuverlässige & konstante Versorgung

Die Versorgung für Gasheizungen ist im Gegensatz zur Ölheizung relativ einfach. Erdgasleitungen führen direkt ins Haus, vorausgesetzt es ist ein Gasnetz vorhanden, was aber fast überall der Fall ist. Somit wird eine sichere Versorgung garantiert. Die Gasversorgung ist ebenfalls sicher, weil die Lieferungen fast komplett von befreundeten Nachbarländern stammen, dessen Verträge garantiert zuverlässig sind.

Freie Platzwahl

Gasheizungen können überall im Haus montiert werden, was sie sehr platzsparend macht. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass kein zusätzlicher Schornstein benötigt wird, da für die Abluft nur eine kleine Öffnung nötig ist. Wird Flüssiggas zum heizen genutzt, wird zwar ein Tank benötigt, aber dieser kann auch im Garten stehen, womit kein Platz im Haus verschwendet wird.

Geringe Energiekosten

Gasheizungen mit Brennwerttechnik eigenen sich auch sehr gut für einen Warmwasserspeicher. Das Wasser wird dabei nur nach Bedarf beheizt. Somit entsteht kein Legionellenbefall und die Energiekosten bleiben gering.

Geringe finanzielle Belastung

Dank der geringen Energiekosten hat sich die finanzielle Belastung bei der Anschaffung einer Gasheizung schon nach wenigen Jahren amortisiert. Falls Sie die Gasheizung mit erneuerbaren Energien kombinieren, können Sie auch bei der Anschaffung dank zahlreicher Fördermöglichkeiten einiges an Geld sparen.

Nachteile

Gasanschluss muss vorhanden sein

Obwohl das Gasnetz weit verbreitet ist, gibt es Regionen, in denen es noch keinen Anschluss gibt. Das bedeutet, wollen Personen, die in so einer Region leben ihr Heim mit einer Gasheizung heizen, müssen sie erst für viel Geld einen Gasanschluss legen lassen.

Abhängigkeit vom Ausland

Deutschland ist größtenteils abhängig vom Ausland in Bezug auf Gas, da die Bundesrepublik selbst nur sehr wenig Erdgas fördert. Eine Gefahr besteht dann, wenn (theoretisch) Lieferengpässe auftreten. Diesen wäre Deutschland mit seinen geringen Reserven nicht gewachsen.

Endlicher Rohstoff

Obwohl Erdgas im Vergleich zu Öl oder Kohle um einiges umweltschonender ist, ist es trotzdem ein endlicher Rohstoff dessen Quellen irgendwann versiegen werden. Daher sind Gasheizungen keine lang-langfristige Lösung.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (noch keine Bewertungen)
Loading...