Fußbodenheizung selbst verlegen

Beitrag: Fußbodenheizung selbst verlegen
Fußbodenheizung selbst verlegen - Foto: Wokandapix / pixabay.com

Das Heizen mit einer Fußbodenheizung ist sehr beliebt und die Tendenz steigt. Nicht nur die angenehme Wärme an den Füßen spricht für die Nutzung einer Fußbodenheizung, sondern auch die effiziente Wärmeverteilung. Gerade in hohen Räumen steigt die warme Heizungsluft herkömmlicher Heizsysteme an die Decke, wo sie keinen Nutzen hat.

Mit einer Fußbodenheizung können Sie von einer Senkung der Temperatur bis zu 1-2 °C ausgehen, was einer effizienten Energieeinsparung von 6 bis 12 % entspricht. Das erklärt sich dadurch, dass die Fußbodenheizung die Wärme genau dort abgibt, wo sie benötigt wird.

Wo wird die Fußbodenheizung verlegt?

Zunächst sollten Sie sich überlegen, ob Sie die Fußbodenheizung als Vollheizung oder nur stellenweise als Ergänzungsheizung nutzen wollen. Bei der Voll-Variante sollten Sie etwa 80% der Raumfläche verlegen. Eventuell können Sie Flächen, auf denen später schwere Schränke und Regale stehen, aussparen. Ganz wichtig ist, nicht unter der Dusche und der Badewanne zu verlegen, da sich durch den Wärmestau sehr unangenehme Gerüche entwickeln. Bereinigen Sie die zu beheizende Grundfläche Ihres Heims um die Stellflächen und Sanitäranlagen, die nicht verlegt werden, bevor Sie Heizplatten besorgen.

Die Heizmatten, die Sie verlegen, können beim Fachhändler nach individuellem Maß zugeschnitten werden. Das Gewebe der Matten können Sie auch nachträglich noch zerschneiden, die Drähte der Fußbodenheizung müssen aber ganz bleiben. Beim Verlegen der Heizmatten muss beachtet werden, dass die Matten genau dort liegen, wo Sie später warme Füße möchten (vor der Badewanne/Dusche, vor dem Waschbecken, neben dem Bett, vor dem Sofa usw.)

Fußbodenheizung richtig verlegen

Als Untergrund für die Fußbodenheizung empfiehlt sich ein Betonestrich-Untergrund. Diesen sollten Sie mit Tiefengrund behandeln, da sonst der Fliesenkleber später zu schnell einzieht und Sie eventuelle Korrekturen nicht mehr vornehmen können. Zunächst tragen Sie den flexiblen Kleber mit einem Zahnspachtel auf den Betonestrich-Untergrund. Darauf verlegen Sie die Heizmatten und ziehen diese dann mit einer Glättkelle ab. Die Kleberschicht muss so dick sein, dass Sie nichts mehr von der Matte und deren Kaltleitern sehen können.

Eventuell ist es nach einer Austrocknungszeit von ca. vier Tagen nötig, dass Sie eine Schicht Ausgleichsmasse auftragen müssen, um eine ebene Oberfläche zu erhalten. Dies ist deshalb so wichtig, da Sie sonst später Schwierigkeiten haben werden, den Fußboden schön zu verlegen.

Wichtig ist außerdem, dass die Randdämmstreifen eine Ausdehnung der Estrichflächen von bis zu fünf Millimetern aufnehmen können. Sie sollten auch ausreichend hoch sein und über der Höhe des späteren Fußbodens liegen. Nach dessen Verlegung, können die überstehenden Randdämmstreifen abgeschnitten werden.

Wenn Sie nach der Trocknungszeit eine ebene Oberfläche haben, können Sie Ihren Fertigfußboden verlegen. Es eignen sich hier besonders Oberflächenbeläge, die durch einen geringen Wärmedurchlasswiderstand ausgezeichnet sind.


War der Beitrag hilfreich?
Hat mir weitergeholfen! (Anzahl positiver Bewertungen:3)
Loading...