Türen und die verschiedenen Türenarten

Türen haben sich in vielerlei Hinsicht als überaus nützliche Erfindung erwiesen, die aus der heutigen Gesellschaft nur schwer wegzudenken ist. Und obwohl sie zu allererst für die Sicherheit des Hauses sorgen, indem sie die den Hausherren vor unerwünschten Besuchern schützt, erfüllen Türen noch eine ganze Reihe weiterer praktischer Funktionen.

Türen und ihre Bestandteile

So schützen sie vor Wärme, Schall, Rauch, Geruch und Strahlen, auch die Brandschutzwirkung von Türen ist unbestritten. Durch eine Vielzahl von Farben, Formen und Designvarianten prägen sie zudem den Charakter des Raumes mit. Es gibt verschiedenste Arten von Türen, die nach ihrer Bauform bzw Bewegungsart und nach ihrer Funktion unterschieden werden. Hier finden Sie die wichtigsten Türarten für den Hausgebrauch im Überblick:

Nach Bauformen:

  • Die Anschlagtür ist die am häufigsten verwendete Türform. Sie besteht aus einem beweglichen Türblatt, das mittels Scharnieren an der Zarge (Türrahmen) befestigt ist.
  • Die Falttür besteht aus mehreren Türflügeln, die sich beim Schließen zusammenfalten.
  • Die Schiebetür dagegen knittert nicht zusammen, sondern fährt in einem Stück an einer Schiene zur Seite.

Nach Funktionen:

  • Eine Haustür beziehungsweise Wohnungstür ist eine massive Tür, die neben optischen und ästhetischen Qualitäten auch eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen mitbringen muss. Als Verbindung zur Aussenwelt muss sie zudem diversen Unwelt- und Witterungseinflüssen  standhalten.
  • Die Innentür sorgt vor allem für den Schall, Geruchs- und Sichtschutz innerhalb eines Gebäudes. Ganz nebenbei prägt sie je nach Form, Material und Farbe den Charakter des Wohnraumes. Sie sollten daher ihren Innentüreinbau genau planen.

Bestandteile einer Tür

  • Das Türblatt ist der bewegliche Teil der Tür – also der, der auf- und zugeht.
  • Die Türzarge bezeichnet den dreiteiligen Rahmen um die Tür. Der Türstock dagegen ist der Rahmen, in dem die Tür schließt. Dabei ist der Türsturz der obere Teil, der die Last der Mauer auf die seitlichen Teile des Stocks weiterleitet und die Schwelle der untere Teil.