Gut geplant zur Traumküche

Reddy Küchen
 
Planung und Vorbereitung sind das A und O beim Küchenkauf – nehmen Sie sich darum im Vorfeld etwas Zeit, um Ihre zukünftige Küche nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. Der REDDY Online Küchenplaner hilft Ihnen dabei, Ihre Wünsche und Ideen in die Tat umzusetzen.

Damit Sie möglichst detailgenau planen können und die Küche später auch wie angegossen passt, benötigen Sie die genauen Maße Ihrer Küche.

Nehmen Sie also den Zollstock in die Hand und messen alles akribisch ab – Fenster und Türen mit Höhe, Breite, Abstand zum Boden und zur Decke, genaue Platzierung der Anschlüsse und Steckdosen. Auch die angrenzenden Räume sollten einbezogen werden.Diese Maße sind das Herzstück Ihrer Planung. Mit diesen können Sie jetzt loslegen. Nehmen Sie sich für ihre neue Küche etwas Zeit – eine viertel bis halbe Stunde sollte Ihnen dieser zentrale Ort Ihres Lebens doch wert sein.

Wenn Sie wissen, wie Ihre Küche aussehen soll, können Sie uns diese Daten schicken und wir speichern diese für Sie. Wenn Sie wünschen, schicken wir Ihnen Ihre Planung auch als Pdf-Dokument an Ihre E-Mailadresse. So bekommen Sie in wenigen Schritten eine genaue Vorstellung davon, wie Ihre Küche am Ende aussieht. Unangenehme Überraschungen oder spontane Planänderungen während des Einbaus bleiben Ihnen erspart!

Falls Sie weder Zeit noch Lust haben alles auf eigene Faust auszuarbeiten und die Planung lieber den Profis überlassen wollen, kein Problem. Wenden Sie sich vertrauensvoll an die REDDY-Experten und bauen sie von Anfang an auf die Kompetenz und freundliche Beratung unseres Teams!

Online Küchenplaner


  • Was bei der Wohnungsrückgabe zu beachten ist: Die Wohnung ist gekündigt, die neue wartet, die Kisten sind gepackt und bereit zum Abtransport. Dann kommt der Moment der Übergabe: Wenn der Vermieter nichts zu... [mehr]
  • Anobie: Anobien gehören zu den Klopf- und Nagekäfern und gelten als Schädlinge, da sie insbesondere geschnittenes Holz befallen. Sie hinterlassen runde Fluglöcher, die... [mehr]
  • Zukunft Energieholz?!: Das neue ökologische Bewusstsein macht Biomasseheizungen für den Verbraucher endlich interessant. Betrieben werden diese Heizungsanlagen mit unterschiedlichen... [mehr]
  • Die Wohnungsbauprämie: [mehr]
  • Erste Hilfe bei Flecken auf dem Teppich: Bei Flecken auf dem Teppich gilt das Gleiche wie bei Flecken allgemein: Je früher sie entfernt werden, desto besser. Hat sich ein Fleck erst mal im Gewebe festgesetzt, ist... [mehr]
  • Das perfekte Kinderzimmer: Kinderträume werden heute oftmals schon im eigenen Kinderzimmer wahr: bunt geschmückte Tapeten, Hochbetten mit Rutschen, riesige Stofftiere – all das lässt... [mehr]
  • Oberflächenkondensation: Verfügen Fenster, Wände oder Decken nicht über ausreichenden Wärmeschutz, werden bei niedrigen Außentemperaturen auch die Innenseiten dieser Bauteile... [mehr]
Küche & Kochen

Irgendwann passiert es jedem: In der Wohnung geht etwas kaputt und man hat entweder nicht die handwerklichen Fähigkeiten, es zu reparieren, oder sieht sich schlichtweg nicht in der Pflicht, es zu tun. Ähnlich verhält es sich bei der Frage, ob man die Mietwohnung renovieren muss oder das die Aufgabe des Vermieters ist. Allgemein gilt, dieser ist sowohl für die Instandhaltung als auch für die Instandsetzung der Mietwohnung verantwortlich – besonders gilt das natürlich, wenn es sich um Schäden handelt, die der Mieter nicht selbst zu verantworten hat. Er muss die Mängel nur unverzüglich melden, damit er die sie beheben oder im schlimmsten Fall die Mietwohnung sanieren lassen kann. So gilt das deutsche Mietrecht allgemeinhin als recht mieterfreundlich, einiges gibt es aber doch, was beim Thema Mietwohnung renovieren in den Aufgabenbereich ebendieser fällt.

So etwa die viel diskutierten Schönheitsreparaturen, die Gegenstand unzähliger Mieter-Vermieter-Streits sowie Gerichtsverhandlungen sind. Diese müssen ausgeführt werden, wenn im Mietvertrag eine entsprechende Klausel vorhanden ist. Generell bedeutet das: Alles, was sich im Laufe der Zeit beim Bewohnen der Mietwohnung abgenutzt hat, muss erneuert werden. Die Mietwohnung streichen gehört ebenso dazu wie Tapezieren oder Kalken von Wänden und Decken sowie gegebenfalls die optische Erneuerung von Heizkörpern, Türen und Fenstern.

Auch das Thema Mietwohnung modernisieren wirft häufig Fragen auf – bei einer Modernisierung werden die Wohnräume entweder in ihrem Komfort verbessert, indem zum Beispiel der Schall- und Wärmeschutz verstärkt oder ein Balkon angebaut wird – oder es wird versucht, durch entsprechende Maßnahmen eine nachhaltige Energieeffizienz zu erzielen. Der Nachteil für die Mieter: Der Vermieter kann für die Modernisierung Mieterhöhung verlangen, auch dann, wenn eine Modernisierungsmaßnahme gesetzlich vorgeschrieben ist, also nicht vom Vermieter initiiert. Wer in punkto Mietrecht gut informiert ist, ist klar im Vorteil. Auf den Seiten des immobilo Ratgebers findet sich daher allerhand Wissenswertes zum Renovieren und Modernisieren von Mietwohnungen.