Der Weg zum Traumbad

Das Badezimmer ist für viele Menschen ein Platz der Erholung und Entspannung. Hier kann man relaxen und es sich nach einem anstrengenden Tag bei gemütlicher Atmosphäre in der Badewanne gut gehen lassen. Schon lange haben die Badezimmer mehr an Bedeutung für Körper, Geist und Seele gewonnen, die technische und funktionale Ausstattung bleibt jedoch nach wie vor ein wichtiger Aspekt. Ein Bad sollte Ruhe und Wärme ausstrahlen und ein Ort zum Wohlfühlen sein. Was Sie bei der Einrichtung des Badezimmer beachten sollten.

Der Weg zum Traumbad
Auf dem Weg zum Traumbad sollten einige Dinge bedacht werden.

Eine schöne Vorstellung, doch bis es soweit ist, muss man sich gut überlegen, wie das Traumbad überhaupt aussehen soll. Bei der Planung Ihres Bades sollten Sie deshalb Ihre Wünsche und Bedürfnisse klar definieren. Planen Sie vorausschauend und bedenken Sie auch die Familiensituation in einigen Jahren. Stellen Sie sich deshalb vorab folgende W-Fragen:

  • Wie viele Personen nutzen das Badezimmer regelmäßig?
  • Wie sieht Ihre Familiensituation in einigen Jahren aus? Planen Sie z.B. Kinder ein?
  • Wie lange halten Sie und Ihre Familienmitglieder sich täglich im Bad auf?
  • Welche Funktionen soll das Bad erfüllen? Träumen Sie von einem Wellnessbad, einem Familienbad oder benötigen Sie barrierefreies Bad?
  • Welche Ausstattung soll Ihr Bad haben? Wünschen Sie sich einen Doppelwaschtisch, den Luxus eines Whirlpools oder aber auch einen Schminkbereich? Brauchen Sie zusätzlich zum WC vielleicht auch noch ein Bidet?
  • Reicht Ihnen eine Badewanne oder soll es zusätzlich auch noch eine Dusche geben?
  • Welche Materialien wollen Sie für Wände, Armaturen und Fußboden verwenden? Entscheiden Sie sich vielleicht auch für eine Fußbodenheizung?
  • Welche Stilrichtung bevorzugen Sie? Soll Ihr Traumbad eher farbenfroh, puristisch oder doch extravagant sein?
  • Wie sollte also die Baddekoration aussehen? Mögen Sie als Accessoires Pflanzen oder Kerzen? Oder planen Sie noch dekorative Badmöbel ein?
  • Welche Materialien und Farben wünschen Sie sich im Bad?
  • Wie soll die Beleuchtung sein, natürlich, allgemein oder doch zielgerichtet?

Haben Sie diese Fragen für sich erörtert, können Sie den nächsten Schritt auf dem Weg zum Traumbad gehen und sich schon bald in Ihrer heimischen Oase rundum wohlfühlen. In den weiteren Artikeln finden Sie die ersten wichtigen Grundlagen einer guten Bad-Planung.


  • Die Mietwohnung modernisieren: Eine Modernisierung verbessert den Wohnwert und den Komfort (z.B. durch besseren Schallschutz, Beleuchtung oder auch den Anbau eines Balkons) oder ermöglicht eine... [mehr]
  • Aushubarbeiten und Verfüllung: Wenn die Bagger anrollen, beginnt die heiße Phase des Hausbaus. Mit den Aushubarbeiten wird nicht nur die Grundlage für Fundament und Keller gelegt, sondern die des... [mehr]
  • Knauf Bodenkompetenz: Der Fußboden ist ein elementarer Bestandteil des Gesamtpaketes „Wohnqualität“. Neben seiner Hauptaufgabe, für guten Gehkomfort zu sorgen, trägt... [mehr]
  • Yellow Birch: Das Holz dieser ostamerikanischen Birke wird gern für Möbel und Fußböden, Türen und den Innenausbau verwendet. Es lässt sich leicht verarbeiten und... [mehr]
  • KfW-Förderung Photovoltaik: Wie das Kreditinstitut für Wideraufbau PV-Anlagen unterstützt: Viele Häuslebauer planen eine Photovoltaikanlage (PV) für ihre neue Bleibe ein. Doch wie soll neben dem Hausbau noch die Finanzierung einer PV-Anlage gestemmt werden?... [mehr]
  • Zwischenanstrich: Beim Auftragen von Lack oder Farbe unterscheidet man zwischen der Grundierung, dem Zwischenanstrich und dem Schlussanstrich. Es können auch mehrere Zwischenanstriche erfolgen... [mehr]
  • PVC: Kurz für Polyvinylchlorid, ein thermoplastischer Kunststoff, den es in harter und weicher Form gibt. Hartes PVC wird z.B. für Dachrinnen und Rohre verwendet, weiches PVC... [mehr]
Bad & Sanitär

Der Mietvertrag regelt das geschäftliche Verhältnis von Mieter und Vermieter, indem er Rechte und Pflichten beider Parteien schriftlich geltend macht. Es gibt dabei verschiedene Arten Mietverträge, die etwa befristete oder unbefristete Mietverhältnisse besiegeln. Bei ersterem ist das Vertrags- und damit Mietende von vornherein festgelegt – während der Vertragslaufzeit können weder Mieter noch Vermieter kündigen. Der unbefristete Vertrag hingegen wird auf unbegrenzte Zeit geschlossen, der Mieter kann jedoch jederzeit ohne Begründung den Mietvertrag kündigen.

Wie bei jedem vertraglich geregelten Verhältnis kann es auch beim Mietvertrag zu gerichtlichen oder außergerichtlichen Auseinandersetzungen kommen – dafür gibt es das Mietrecht. Hier ist es wichtig, seine Rechtsposition zu kennen und einen passenden Mietvertrag als Basis zu besitzen. Ein Mietvertrag Muster, zum Beispiel aus dem Internet, kann helfen, um sich diesbezüglich abzusichern, die beste Methode ist es jedoch, sich einen auf den individuellen Fall abgestimmten Mietvertrag von einem Rechtsanwalt erstellen zu lassen.

Auch für ein ganzes Haus kann ein Mietvertrag abgeschlossen werden. In vielen Punkten sind sich die Mietverträge, ob für Haus oder Wohnung, sehr ähnlich – bei einigen muss jedoch aufgepasst werden. Damit keine Details vergessen oder Fehler gemacht werden, ist es deshalb erforderlich, einen speziell auf die Vermietung von Häusern abgestimmten Mietvertrag zu verwenden.