Kfz Ummelden leicht gemacht

Ihr Umzug ist getätigt, die neuen vier Wände sind eingerichtet und Sie beginnen langsam sich heimisch zu fühlen. Eine Atempause nach dem Umzugsstress haben Sie sich wohlweislich verdient. Doch eines sollten Sie jetzt bloß nicht vergessen: Ihr Auto umzumelden.

Kfz ummelden nicht vergessen
Kfz ummelden nicht vergessen. Foto: Ich-und-Du / pixelio.de

Egal, ob Sie nur in die nächste Straße oder ans andere Ende Deutschlands gezogen sind, die Änderung der Anschrift und eine Ummeldung Ihres Wagens sollten Sie in jedem Fall vornehmen. Hier  erhalten Sie alle nötigen Informationen über die benötigten Unterlagen, um Ihr Fahrzeug stressfrei ummelden zu können. Auch für den Fall einer Abmeldung finden Sie hier Rat.

Änderung der Anschrift

Sobald Sie umgezogen sind, sollten Sie schnellstmöglich auch Ihre neue Adresse in Ihrem Fahrzeugbrief und -schein  eintragen lassen, denn laut § 27 Absatz 1 a der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) gilt: Angaben zum Fahrzeughalter müssen der Zulassungsbehörde unverzüglich gemeldet werden, damit die Angaben im Fahrzeugbrief und -schein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen. Die Änderungen werden zumeist, ähnlich wie bei der Ummeldung, bei Ihrer zuständigen Gemeinde mit einem Aufkleber auf die Kfz-Dokumente übertragen. Zur Änderung Ihrer Anschrift benötigen Sie folgende Dokumente:

  • Personalausweis oder Reisepass des Halters
  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I)
  • Prüfbescheinigung über letzte Abgasuntersuchung
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (TÜV, DEKRA, GTÜ, etc.) durch den Fahrzeugschein oder den letzten Bericht über die Hauptuntersuchung

Wenn Sie die Kontaktdaten für Ihr Firmenfahrzeug ändern lassen möchten, brauchen Sie ebenfalls:

  • einen Handelsregisterauszug oder eine Gewerbeanmeldung

Wenn  Sie Ihre Kontaktdaten durch eine dritte Person ändern lassen wollen, weil Sie selbst verhindert sind, benötigt der Bevollmächtigte eine von Ihnen ausgestellte Vollmacht. Außerdem muss er sowohl seinen als auch Ihren Personalausweis oder Reisepass (mit Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes) vorlegen können.

Tipp: Auch im Falle einer Namensänderung, etwa durch eine Heirat, müssen Sie diese auf den Kfz-Dokumenten eintragen lassen. Eine Namens- oder Adressänderung kostet durchschnittlich 10-12 Euro.

Kfz-Ummeldung innerhalb eines Kreises

Wenn Sie innerhalb eines Zulassungsbezirkes umziehen, sollten Sie folgende Unterlagen mit im Gepäck haben:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung I) oder Abmeldebestätigung
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)
  • Ausgefüllte Versicherungsbestätigung
  • Personalausweis oder Reisepass des zukünftigen Halters
  • Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormundes und deren Ausweisdokumente bei Minderjährigen
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (TÜV, DEKRA, GTÜ, etc.)
  • Prüfbescheinigung über letzte Abgasuntersuchung

Wenn Sie ein gewerblich genutztes Auto ummelden wollen, benötigen Sie zusätzlich den Handelsregisterauszug der betreffenden Firma oder die Gewerbeanmeldung.

Wenn Sie selbst nicht dazu kommen sollten Ihr Fahrzeug ummelden zu lassen, dann können Sie dies auch durch einen von Ihnen ausgewählten Vertreter erledigen lassen. Dazu benötigt Ihr Vertreter neben den oben aufgeführten Unterlagen außerdem:

  • Eine Vollmacht, die von Ihnen ausgestellt ist und den Vertreter zum Ummelden berechtigt
  • den Personalausweis oder Reisepass des Bevollmächtigten
Tipp:Wenn Ihr Fahrzeug bereits zugelassen ist und Sie eine Umkennzeichnung vornehmen lassen möchten, benötigen Sie die Kennzeichenschilder - also am besten mit dem Auto zur zuständigen Kfz-Stelle fahren. Eine Umschreibung innerhalb eines Zulassungsbezirkes kostet um die 20 Euro. Wollen Sie auch neue Kennzeichenschilder, müssen Sie mit 30 Euro Mehrkosten rechnen.

Kfz-Ummeldung außerhalb eines Kreises

Sollten Sie nicht nur in die Nachbarstadt im selben Kreis umziehen, sondern einen weiteren Umzug tätigen, so müssen Sie ihr Fahrzeug in einem anderen Kreis anmelden. Hierzu sollten Sie mitbringen:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbeschein­igung Teil I) oder Abmeldebestätigung
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)
  • Ausgefüllte Versicherungsbestätigung
  • Personalausweis oder Reisepass des zukünftigen Halters
  • Prüfbescheinigung über letzte Abgasuntersuchung
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (TÜV, DEKRA,GTÜ, etc.) durch den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) oder die Abmeldebescheinigung oder den letzten Bericht über die Hauptuntersuchung
  • Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormundes sowie deren Ausweisdokumente bei Minderjährigen
  • Kennzeichenschilder bei noch zugelassenen Fahrzeugen, fahren Sie also am besten mit dem Auto zu Ihrer Kfz-Zulassungsstelle, so können Sie die neuen Kennzeichenschilder auch gleich nach Ummeldung und Erstellung anbringen.
Kfz Zulassungschein
Kfz-Zulassungsschein.

Auch hier gilt: Wenn Sie sich vertreten lassen möchten, benötigt der Vertreter eine von Ihnen ausgestellte Vollmacht, den eigenen, sowie Ihren Personalausweis oder Reisepass.

Bei der Ummeldung eines Firmenautos, brauchen Sie außerdem einen Handelsregisterauszug und eine Gewerbeanmeldung. Bei einigen Behörden ist auch eines der Dokumente ausreichend. Informieren Sie sich dazu bei der zuständigen Behörde.

Nachdem Sie auf der Zulassungsstelle alle Unterlagen vorgelegt haben, wird Ihnen ein Schriftstück mit dem neuen zugeordneten Kennzeichen ausgehändigt. Mit diesem gehen Sie im Anschluss daran zu einem Schildermacher. Meist befinden sich diese in unmittelbarer Nähe der Prüfstellen, teilweise auch auf den Geländen der Prüfstelle selbst. Hier können Sie direkt das neue Kennzeichen pressen lassen. Mit den neuen Schildern (eins für vorne, eines für hinten) gehen Sie zurück zur Zulassungsstelle. Dort werden dann noch die neuen TÜV-Plaketten auf die Schilder aufgeklebt. Die fertigen Schilder können Sie nun direkt am Auto anbringen und mit nagelneuem Kennzeichenschild zur neuen Adresse fahren.

Tipp:In vielen Zulassungsbezirken können Sie Ihr Wunschkennzeichen vorab online reservieren. Dies kostet Sie rund 25 Euro. Wenn Sie an der Zulassungsstelle selbst am Tag der Umschreibung ein Wunschkennzeichen äußern und zugeteilt bekommen, kostet Sie das ca. 15 Euro. Eine Umschreibung außerhalb eines Zulassungsbezirkes kostet um die 30 Euro. Die Kosten für neue Kennzeichenschilder belaufen sich ebenfalls auf ca. 30 Euro.

Kfz abmelden

Wenn Sie in eine Umgebung umziehen, in der Sie auch ohne Fahrzeug bequem auskommen können oder ihr stillgelegtes, schrottreifes Auto abmelden möchten, hier einige Tipps:

Für die Abmeldung kreiszugehöriger Fahrzeuge sowie für die Abmeldung auswärtiger Fahrzeuge benötigen Sie:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I)
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)
  • Kennzeichenschilder
Tipp: Wenn Sie Ihr Fahrzeug verschrotten oder einem Demontagebetrieb übergeben, sollten Sie sich unbedingt einen Verwertungsnachweis ausstelle­n lassen. Die Kosten für eine Abmeldung bei kreiszugehörigen Fahrzeugen betragen rund 5 Euro, bei auswärtigen Fahrzeugen doppelt so viel.

 


Ummelden