Umzugsplanung

Ein Umzug bringt oft eine Menge Stress mit sich. Mit kluger Vorbereitung und durchdachter Planung kann der Aufwand jedoch im überschaubaren Rahmen gehalten werden und man erlebt keine bösen Überraschungen.

Easy: eine gute Planung ist die halbe Miete für einen stressfreien Umzug

Wertvolle Hilfe bei der Organisation bieten Online-Checklisten zum kostenlosen Download. Und auch die konkrete Realisierung des Umzugs wird dank Internet leichter: Mühelos lassen sich Leistungen und Preise von Umzugsunternehmen vergleichen und komplette Umzüge sogar per Auktion günstig ersteigern. So kann man nicht nur den Geldbeutel , sondern auch die Nerven schonen.

Je früher man mit der Vorbereitung beginnt, desto besser. Schon frühzeitig sollte nach Kündigung der bisherigen Wohnung ein Termin zur Vorabnahme mit dem Vermieter vereinbart werden. So hat man ausreichend Zeit zur Beseitigung etwaiger Mängel bzw. kann sich im Falle von Streitigkeiten noch ausführlich über die rechtliche Seite der fälligen Schönheitsreparaturen informieren.

Eher heute als morgen steht auch die Ummeldung von Telefon und Internet an, um idealerweise sofort bei Einzug über entsprechende Verbindungen in der neuen Wohnung zu verfügen. Auch den Nachsendeantrag bei der Post kann man schon früh veranlassen. Die Post bietet zudem einen Aktualisierungsservice sowie Dokumentvorlagen, um wichtige Vertragspartner wie Versicherungen, Bank, etc. schnell und einfach über die neue Adresse zu informieren.

Auch die Wahl der Spedition - sofern benötigt - kann recht früh erfolgen. Hier sollte man sich möglichst viele Angebote erstellen lassen und den Service vergleichen: Wer bietet zusätzlich Umzugskartons an, zu welchen Konditionen und in welcher Qualität? Welche Spedition befindet sich in der Nähe der neuen oder alten Wohnung (verminderte Anfahrtskosten)? Eine Alternative zur herkömmlichen Wahl eines Umzugsunternehmens bietet eine Umzugsauktion. Hier wird rückwärts gesteigert - nach Eingabe der Eckdaten des Umzugs können Spediteure Angebote abgeben; können allerdings durch günstigere Unternehmen unterboten werden. Dabei erzielt man meist einen erheblichen Preisvorteil und kann die Umzugsfirma über Bewertungen anderer Nutzer ein wenig in Augenschein nehmen. Der Service ist kostenfrei und verpflichtet zu keinem Vertragsabschluss.

Rückt das Umzugsdatum näher, steht die Entrümpelung auf dem Plan. Begeben Sie sich in den Keller, auf den Speicher oder an jene Orte, wo viele ungenutzte Dinge aufbewahrt werden. Ein Umzug ist eine gute Gelegenheit, sich von Sachen zu trennen, die man nicht (mehr) braucht. Was gut erhalten ist, hat eine Chance auf dem Flohmarkt, bei Ebay oder erfreut wohltätige Organisationen. Anderes kann man auf dem Wertstoffhof entsorgen. Auch hier ist ein zeitlicher Spielraum von Vorteil. Wer sich erst am Vortag des Umzugs erinnert, dass ‚im Keller ja auch noch was steht’, programmiert das Chaos vor.

Apropos Chaos: Zusätzlich zur vorgefertigten Checkliste aus dem Internet ist es sinnvoll, eine eigene Liste zu erstellen: Wer kümmert sich am Umzugstag um Hund oder Katze? Was darf nicht im Karton verschwinden, sondern muss griffbereit bleiben (Medikamente, Windeln und Babynahrung, etc.)? Wie regele ich die Kinderbetreuung? Wann den Gefrierschrank abtauen?

Noch ein Tipp zum Packen von Umzugskartons und Möbeln: Egal ob der Umzug von Freunden oder einer Spedition realisiert wird – man selbst kennt zwar in der neuen Wohnung die einzelnen Räume, den Möbelpackern erschließt sich jedoch selten, wo sich Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Kinderzimmer befinden. Hilfreich ist deshalb die Räume mit einer Nummer auszuzeichnen und dieses Nummernsystem bei der Beschriftung von Kartons und Möbel(teilen) beizubehalten. So kommt beim Umzug nie die Frage auf, was wohin soll, jeder Helfer kann sich schnell orientieren und die neuen Räumlichkeiten sind schnell eingerichtet.


Tipps & Tricks