Photovoltaik Kosten

In erster Linie hängen die Kosten für PV-Anlagen, deren Betrieb und Unterhaltung natürlich von der Größe der Anlage und der Qualität der Module ab. Um die Anlage bestmöglich zu planen, sollte im Vorfeld des Kaufs eine detaillierte Kostenaufstellung veranlasst werden.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Photovoltaikanlage anzuschaffen, den interessieren neben den zu erwartenden Erträgen der PV-Anlage natürlich vorrangig die Anschaffungskosten der Solarstrom erzeugenden Anlage. Daneben fallen jedoch nach der Anschaffung noch weitere Kosten für eine Photovoltaikanlage an, die bei der Entscheidung und Planung berücksichtigt werden sollten. Dazu zählen die Kosten für die Unterhaltung der Anlage, die Montagekosten und Kosten für die Versicherung der Photovoltaikanlage. Daneben gibt es auch die Möglichkeit Dachfläche zu mieten, um den Traum von der Solaranlage zu verwirklichen auch wenn man kein Hausbesitzer ist, oder das eigene Dach zu klein oder ungeeignet ist.

Eine Photovoltaik-Anlage anschaffen

Eine Photovoltaikanlage anzuschaffen, bedeutet vor allen Dingen eines: eine große Investition. Dabei hängen die Anschaffungskosten für PV-Anlagen von verschiedenen Faktoren wie Größe und Leistung ab. Die Anschaffungskosten der Photovoltaikanlagen betragen im Schnitt für ein typisches Einfamilienhaus 12.000 bis 14.000€ für 2,5kWp.

Photovoltaikanlage kaufenAnschaffungskosten
Montage PV-Anlage
Betriebskosten

Versicherung einer PV-Anlage

Bei der Anschaffung einer PV-Anlage empfiehlt es sich unbedingt, sowohl eine Photovoltaik-Versicherung, als auch eine Betreiber-Haftpflichtversicherung abzuschließen, damit die Anlage gegen jegliche Wetterlagen oder Schäden geschützt ist und sie sich letztlich dadurch schnell amortisieren kann. Auch wenn durch die Anlage Schäden verursacht werden, sind Besitzer mit der Betreiber-Haftpflichtversicherung auf der sicheren Seite.

➧ Erfahren Sie mehr zur Photovoltaik-Versicherung.

 

Photovoltaikanlage auf Dach mieten oder vermietenDachfläche für PV-Anlagen mieten

Für alle Solarstromfans, deren Dachfläche zu klein oder die Ausrichtung nicht optimal ist, aber auch für alle diejenigen, die keine Hausbesitzer sind und trotzdem nicht auf die Unterstützung in Form von umweltfreundlicher Energiegewinnung verzichten wollen, bietet sich die Möglichkeit der Dachflächenmietung an. Auf der anderen Seite können „Dachbesitzer“ ihre Dachfläche verpachten und profitieren dadurch von langfristigen und sicheren Mieteinnahmen. Überdies müssen Dachflächenverpächter keinerlei Kosten für die Anschaffung der PV-Anlage aufbringen.

➧ Erfahren Sie mehr zum Thema Dachflächenmietung.

Eine Photovoltaikanlage auf dem DachPV-Anlage als Investition

Das Mieten einer Dachfläche und die Installation einer PV-Anlage auf dieser gemieteten Fläche können Solarfans auch als Investitionsmöglichkeit in Betracht ziehen, denn die Pachtung kann eine Reihe von wirtschaftlichen Vorteilen mit sich bringen. Dabei sollte jedoch ein ausgefeilter Pachtvertrag abgeschlossen werden, damit beispielsweise Kriterien wie Zugänglichkeit oder die Inbesitznahme nach Vertragslaufzeit rechtlich abgeklärt sind. Auch das Leasen einer PV-Anlage ist möglich.

➧ Erfahren Sie hier mehr zum Thema PV als Investition.