Solaranlagen & Solarenergie

Photovoltaik
Photovoltaik Photovoltaik

Kosten
Förderung
Kauf & Montage
Herstellerfirmen

Photovoltaikanlagen wandeln das Licht der Sonne in sauberen Strom um. Eine Investition, die sich lohnt.

Solarthermie
Solarthermie Solarthermie

Kosten
Förderung
Kauf & Montage
Hersteller

Mithilfe der Sonne und einer Solarthermieanlage können Gebäude mit Warmwasser versorgt werden.

Photothermie
Photothermie Photothermie

Funktion
Hintergrund
Pro und Contra
Kosten

Photothermie bezeichnet ein neuartiges Hybridsystem aus Solarzellen für Strom und Solarthermie für Wasser.

Sonnenenergie – das bedeutet: die Kraft der Sonne nutzen. Der große Vorteil der Sonne als Energielieferant ist sicherlich, dass sie überall auf der Welt nutzbar gemacht werden kann, unabhängig von Ländergrenzen und diplomatischen Querelen. Außerdem ist sie eine Energieressource, die unendlich ist, denn die Sonne scheint jeden Tag. So liegt es nahe, diese Energie auch zu nutzen.

Drei Systeme konkurrieren

Verschiedene Solarenergiesysteme
VergrößernSolaranlage: Verschiedene Systeme konkurrieren. Foto: ingo anstötz / pixelio.de

Die drei Solaranlagen-Systeme, die dies ermöglichen, heißen Photovoltaik (PV), Solarthermie und Photothermie. Unter Photovoltaik versteht man die Umwandlung von Sonnenlicht in Strom. Dies geschieht dank des photoelektrischen Effekts, der schon im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Solarthermie bedeutet, dass man die Sonnenenergie in Wärme umwandelt, welche das Brauchwasser oder das Heizungswasser erwärmt. Hier für werden Sonnenkollektoren – statt der Module der Photovoltaik – auf das Hausdach, an die Fassade oder freistehend montiert. Dabei sollte die Anlage so ausgerichtet sein, dass sie möglichst viele Sonnenstrahlen im günstigsten Winkel auffängt und umsetzen kann. Hier spielt natürlich die Qualität der Kollektoren bzw. der Module eine entscheidende Rolle. Das dritte System, Photothermie, vereint die Prinzipien der Photovoltaik und der Solarthermie. Die zugehörigen Anlagen werden daher auch „Hybridkollektoren“ genannt. Vorteil ist hier sicherlich, dass sich der Interessent nicht aus Platzmangel für nur ein System entscheiden muss.

Finanzierung: Der Staat unterstützt Solaranlagen

Die Anschaffungskosten für Solaranlagen, sprich photothermische, solarthermische oder Photovoltaikanlagen, erscheinen im ersten Augenblick recht hoch. Selbst wer Erträge, Ersparnisse und steuerliche Vorteile langfristig im Auge hat, muss zunächst die Anschaffungskosten stemmen. Da ist es hilfreich, dass es viele Möglichkeiten zur Förderung gibt. Zum einen hält die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für den Bau von Solaranlagen aller Art zinsgünstige Kredite bereit. Darüber hinaus belohnt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) den Bau von Photovoltaikanlagen mit Einspeisevergütung. Für Solarthermie winken Förderprogramme des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Hier gibt es sogar Bonusprogramme, die Vorhaben fördern, die mit dem Bau einer solarthermischen Anlage in Verbindung stehen. Viele Möglichkeiten also, die helfen, die Anschaffungskosten zeitnah zu amortisieren.

Solaranlagen und Umweltschutz

Solaranlagen belasten die Umwelt nur wenig
Solaranlage: Verschiedene Systeme konkurrieren. Foto: Gabriele Planthaber / pixelio.de

Solaranlagen leisten ohne Zweifel einen wichtigen Beitrag zur Produktion umweltfreundlichen Stroms. Dennoch stehen Sie desöfteren in der Kritik: Die Förderung würde in keiner Relation zum (Strom)Ertrag stehen, zudem belaste die Herstellung der Zellen und Module die Umwelt. Auch würden große Mengen an Energie bei der Produktion der Zellen benötigt. Dies ist zum Teil richtig, dennoch: Die Energiebilanz einer nach heutigen Standards gefertigten Anlage ist äußerst positiv. Die bei der Produktion benötigte Energie hat die Anlage nach circa drei Jahren hereingespielt. Wird die gesamte Lebensdauer betrachtet, wird die Bilanz noch deutlich positiver: Bis zu 20 mal mehr Energie als bei der Herstellung benötigt liefert eine Solaranlage. Auch die bei der Produktion anfallenden umweltschädlichen Stoffe werden in geschlossenen Kreisläufen gehalten. Wer sichergehen will, dass strenge Umweltrichtlinien eingehalten werden, sollte in Deutschland gefertigte Solaranlagen kaufen. So bleibt das Umweltgewissen rein!

Betrieb ohne schädliche Wirkungen

Ihre große Stärke spielen Solaranlagen im Betrieb aus. Da sie die stetig vorhande Sonnenenergie nutzen, produzieren sie komplett CO2-neutralen Strom. Es entweichen keinerlei klimaschädigende Stoffe. Lediglich im Brandfall könnten umweltschädigende Dämpfe und Stoffe freigesetzt werden, allerdings nicht in einem größeren Umfang als bei "normalen" Bränden auch. Lediglich die Feuerwehr hat zum Teil Probleme, wenn ein Dachstuhl mit einer Photovoltaikanlage brennt. Mehr zum Thema "Solaranlage im Brandfall".