Decke abhängen und Deckenverkleidung

Das Abhängen einer Decke kann gleich mehrere Aufgaben erfüllen. Zum einen wäre da natürlich der optische Effekt durch niedrigere Deckenhöhen, was für mehr Atmosphäre und Ambiente sorgen soll, zum anderen kann der Raum mit einer Deckenverkleidung wirksam wärme- und schallgedämmt werden. So kann eine Menge an Heizkosten gespart werden.

Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile
Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile

Speziell Bewohner von Altbauwohnungen haben oft mit mehreren Problemen zu kämpfen, die durch das Abhängen der Decke gelöst werden. So ist die alte Bausubstanz meist alles andere als ausreichend wärmegedämmt und auch der Schallschutz ist mangehaft. Zudem bedeuten Raumhöhen in Altbauten von drei Metern und höher einen enormen Heizaufwand.

In diesem Fall kann eine Deckenabhängung in Zusammenarbeit mit einer Wärme- und Schallisolierung ganze Arbeit leisten. So werden Trittschall und andere Geräusche aus der darüberliegenden Wohnung deutlich gemindert, die Heizkosten sinken und auch der optische Eindruck kann sich positiv verändern.

Wegen der diversen Aufgaben kommen dabei unterschiedlichste Materialien zum Einsatz, zum Teil je nach individuellem Geschmack. So kann man bei den Dämmaterialen je nach gewünschtem Verwendungszweck zwischen Styropor, Mineralfaser (Steinwolle) oder dem umweltfreundlich Kork wählen, zudem sind unterschiedliche Stärken und Größen zu unterscheiden. Für die Schalldämmung werden spezielle Schalldämmplatten genutzt.

Die Decke abhängen – Arbeitsschritte

In einem ersten Schritt muss die bisherige Decke für das Abhängen der neuen Decke vorbereitet werden. Dazu muss eine Unterkonstruktion angebracht werden, an der die hängende Decke befestigt wird. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um sogenannte „Deckenabhänger“ aus Metall, die im Abstand von ca. 50 Zentimetern an der Decke angebracht werden. Zusammen mit den UD-Profilen, die an den umliegenden Wänden angebracht werden, bilden sie eine tragfähige Konstruktion.

Falls die Decke isoliert oder gedämmt werden soll, muss das entsprechende Dämmmaterial in einem nächsten Schritt in die Konstruktion eingebracht werden. Um ein möglichst gutes Resultat bei der Geräusch- und Wärmedämmung zu erhalten, sollte darauf geachtet werden, die Dämmung passgenau und ohne große Abstände zueinander anzubringen. Ist die Dämmung eingebracht, kann mit der Montage der Deckplatten begonnen werden. Hier kann je nach persönlicher Präferenz zwischen verschiedenen Materialien und Befestigungsarten gewählt werden.


  • Richtig Sparen beim Hausbau: Das eigene Haus mit Garten gehört nach wie vor zu den Lebensträumen vieler Menschen. Damit dieser allerdings nicht zum Albtraum mutiert, weil die Kosten aus dem Ruder... [mehr]
  • Tischlein, deck dich!:     [mehr]
  • Acrylglas: Polymethylmathacrylat (PMMA), weitaus bekannter unter dem Namen Acrylglas oder auch Plexiglas, ist ein synthetischer, transparenter, bruchfester und besonders harter Kunststoff,... [mehr]
  • Dispersionsfarben: Dispersionsfarben sind ein heterogenes Gemisch aus Kunstoffen und Farbpigmenten sowie Lösungsmitteln. Sie sind gut zu verarbeiten und insbesondere für den Anstrich in... [mehr]
  • Behörden informieren: Die Umzugskartons sind gepackt, der Spediteur steht vor der Tür - soweit an alles gedacht. Wirklich? Ein Umzug zieht eine Menge Behördenwege nach sich, die man... [mehr]
  • Fuge: Als Fuge wird der Spalt bzw. Zwischenraum zwischen zwei aufeinanderstoßenden Bauteilen bezeichnet. Sie wird durch Mörtel, Kleber oder spezielle Fugendichtung... [mehr]
  • Zuschlagstoff: Zuschlagstoffe sind Gesteinskörnungen, die einem Primärstoff beigemischt werden, um ihm bestimmte Merkmale wie Härte oder Hitzebeständigkeit zu verleihen.... [mehr]