Decke abhängen und Deckenverkleidung

Das Abhängen einer Decke kann gleich mehrere Aufgaben erfüllen. Zum einen wäre da natürlich der optische Effekt durch niedrigere Deckenhöhen, was für mehr Atmosphäre und Ambiente sorgen soll, zum anderen kann der Raum mit einer Deckenverkleidung wirksam wärme- und schallgedämmt werden. So kann eine Menge an Heizkosten gespart werden.

Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile
Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile

Speziell Bewohner von Altbauwohnungen haben oft mit mehreren Problemen zu kämpfen, die durch das Abhängen der Decke gelöst werden. So ist die alte Bausubstanz meist alles andere als ausreichend wärmegedämmt und auch der Schallschutz ist mangehaft. Zudem bedeuten Raumhöhen in Altbauten von drei Metern und höher einen enormen Heizaufwand.

In diesem Fall kann eine Deckenabhängung in Zusammenarbeit mit einer Wärme- und Schallisolierung ganze Arbeit leisten. So werden Trittschall und andere Geräusche aus der darüberliegenden Wohnung deutlich gemindert, die Heizkosten sinken und auch der optische Eindruck kann sich positiv verändern.

Wegen der diversen Aufgaben kommen dabei unterschiedlichste Materialien zum Einsatz, zum Teil je nach individuellem Geschmack. So kann man bei den Dämmaterialen je nach gewünschtem Verwendungszweck zwischen Styropor, Mineralfaser (Steinwolle) oder dem umweltfreundlich Kork wählen, zudem sind unterschiedliche Stärken und Größen zu unterscheiden. Für die Schalldämmung werden spezielle Schalldämmplatten genutzt.

Die Decke abhängen – Arbeitsschritte

In einem ersten Schritt muss die bisherige Decke für das Abhängen der neuen Decke vorbereitet werden. Dazu muss eine Unterkonstruktion angebracht werden, an der die hängende Decke befestigt wird. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um sogenannte „Deckenabhänger“ aus Metall, die im Abstand von ca. 50 Zentimetern an der Decke angebracht werden. Zusammen mit den UD-Profilen, die an den umliegenden Wänden angebracht werden, bilden sie eine tragfähige Konstruktion.

Falls die Decke isoliert oder gedämmt werden soll, muss das entsprechende Dämmmaterial in einem nächsten Schritt in die Konstruktion eingebracht werden. Um ein möglichst gutes Resultat bei der Geräusch- und Wärmedämmung zu erhalten, sollte darauf geachtet werden, die Dämmung passgenau und ohne große Abstände zueinander anzubringen. Ist die Dämmung eingebracht, kann mit der Montage der Deckplatten begonnen werden. Hier kann je nach persönlicher Präferenz zwischen verschiedenen Materialien und Befestigungsarten gewählt werden.


  • Knauf Bodenkompetenz: Der Fußboden ist ein elementarer Bestandteil des Gesamtpaketes „Wohnqualität“. Neben seiner Hauptaufgabe, für guten Gehkomfort zu sorgen, trägt... [mehr]
  • Versicherung solarthermischer Anlagen: Durch die Anbringung einer Solaranlage auf dem Dach, ist diese besonders den Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Um zu verhindern bei Umweltschäden, Diebstahl oder... [mehr]
  • Modernisieren: Heizkessel erneuern spart langfristig Geld: Die Erneuerung einer alten Heizung zahlt sich aus: Ein Öl-Brennwertgerät verbraucht bis zu 30 Prozent weniger Energie als ein veralteter Standardkessel. Doch die... [mehr]
  • Ablängen: Ablängen ist ein Fachbegriff aus dem Tischlerwesen für das exakte Zuschneiden von Latten, Brettern oder ähnlichem Holz. Dazu zeichnet man in einem ersten Schritt... [mehr]
  • Umziehen leicht gemacht: Ein Umzug kann schnell einmal im Chaos enden und sich als wahre Kostenfalle entpuppen. Mit der richtigen Organisation und ein paar Regeln können Sie der Unordnung jedoch... [mehr]
  • Die Terrasse - Wohnstube im Freien: [mehr]
  • Satteldach: Das Satteldach ist die wohl am häufigsten vorzufindende Dachform. Es besteht aus zwei geneigten Dachflächen, die am First, der höchsten Stelle, zusammenkommen.... [mehr]