Decke abhängen und Deckenverkleidung

Das Abhängen einer Decke kann gleich mehrere Aufgaben erfüllen. Zum einen wäre da natürlich der optische Effekt durch niedrigere Deckenhöhen, was für mehr Atmosphäre und Ambiente sorgen soll, zum anderen kann der Raum mit einer Deckenverkleidung wirksam wärme- und schallgedämmt werden. So kann eine Menge an Heizkosten gespart werden.

Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile
Eine abgehängte Decke hat vielerlei Vorteile

Speziell Bewohner von Altbauwohnungen haben oft mit mehreren Problemen zu kämpfen, die durch das Abhängen der Decke gelöst werden. So ist die alte Bausubstanz meist alles andere als ausreichend wärmegedämmt und auch der Schallschutz ist mangehaft. Zudem bedeuten Raumhöhen in Altbauten von drei Metern und höher einen enormen Heizaufwand.

In diesem Fall kann eine Deckenabhängung in Zusammenarbeit mit einer Wärme- und Schallisolierung ganze Arbeit leisten. So werden Trittschall und andere Geräusche aus der darüberliegenden Wohnung deutlich gemindert, die Heizkosten sinken und auch der optische Eindruck kann sich positiv verändern.

Wegen der diversen Aufgaben kommen dabei unterschiedlichste Materialien zum Einsatz, zum Teil je nach individuellem Geschmack. So kann man bei den Dämmaterialen je nach gewünschtem Verwendungszweck zwischen Styropor, Mineralfaser (Steinwolle) oder dem umweltfreundlich Kork wählen, zudem sind unterschiedliche Stärken und Größen zu unterscheiden. Für die Schalldämmung werden spezielle Schalldämmplatten genutzt.

Die Decke abhängen – Arbeitsschritte

In einem ersten Schritt muss die bisherige Decke für das Abhängen der neuen Decke vorbereitet werden. Dazu muss eine Unterkonstruktion angebracht werden, an der die hängende Decke befestigt wird. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um sogenannte „Deckenabhänger“ aus Metall, die im Abstand von ca. 50 Zentimetern an der Decke angebracht werden. Zusammen mit den UD-Profilen, die an den umliegenden Wänden angebracht werden, bilden sie eine tragfähige Konstruktion.

Falls die Decke isoliert oder gedämmt werden soll, muss das entsprechende Dämmmaterial in einem nächsten Schritt in die Konstruktion eingebracht werden. Um ein möglichst gutes Resultat bei der Geräusch- und Wärmedämmung zu erhalten, sollte darauf geachtet werden, die Dämmung passgenau und ohne große Abstände zueinander anzubringen. Ist die Dämmung eingebracht, kann mit der Montage der Deckplatten begonnen werden. Hier kann je nach persönlicher Präferenz zwischen verschiedenen Materialien und Befestigungsarten gewählt werden.


  • Elektroinstallation: Unter dem Begriff Elektroinstallation versteht man den Einbau elektrischer Niederspannungsanlagen in einem Gebäude. Dazu gehören unter anderem Installationen für Stromversorgung,... [mehr]
  • Anstrich: Anstrich bezeichnet das Beschichten von Bauteilen mit Anstrichmitteln wie z.B. Farbe zu dekorativen oder schützenden Zwecken. Anstriche können sowohl deckend als auch... [mehr]
  • Dachziegel: Dachziegel sind aus den Grundstoffen Ton und Lehm hergestellte keramische Bauteile zum Decken von geneigten Dächern. Die zahlreichen Vorteile, besonders ihre Wetterbeständigkeit,... [mehr]
  • Unterputz: Außenputz wird nicht in einem Arbeitsgang aufgetragen, sondern besteht in der Regel aus zwei Schichten: dem Unter- und dem Oberputz. Der Unterputz dient der Behebung von... [mehr]
  • Akustikbau: Als Teilgebiet der Bauphysik beschäftig sich die (Bau)akustik mit der Ausbreitung und Übertragung von Schall bzw. dessen Verhinderung. Teilbereiche sind der... [mehr]
  • Der Gang zum Einwohnermeldeamt – ein wichtiger Schritt beim Einzug: Die Wohnung ist frisch tapeziert, die Umzugskartons alle wieder ausgepackt und das Einleben im neuen Zuhause könnte endlich beginnen… wenn da nicht noch der Gang zu... [mehr]
  • Sie ziehen um, die Post kommt mit – Der Nachsendeauftrag: Eine günstige und praktische Hilfe bei jedem Umzug ist der Nachsendeauftrag der Deutschen Post. Wird er rechtzeitig beantragt, erhält man zuverlässig seine... [mehr]