Dachausbau: Was fürs Kind oder doch lieber der eigene Hobbyraum?

Die Nutzungsmöglichkeiten eines Daches sind vielfältig und sollten eventuell vorher im großen Familienrat besprochen werden. Schließlich sind die Optionen und Interessen der Kinder und des Partners ebenso wichtig wie Ihre Eigenen. Um Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, stellt Ihnen Immobilo drei mögliche Nutzungsvarianten vor, die allen Familienmitgliedern gefallen könnten.

Hobbyraum im Dach
 
oberes Stockwerk
 
Dachboden ausbauen
 
Hobbyraum:

Die meisten Eigenheimbesitzer zieht es beim Thema Hobbyraum eher in den Keller – aber warum eigentlich? Auf dem Dach haben Sie jede Menge Tageslicht, einen ebenso flexiblen Raum sowie genügend Stauraum, wenn Ihr Dachgiebel eine entsprechende Höhe vorweist. Vor allem der Faktor Tageslicht ist einer der großen Vorteile gegenüber einem Hobbykeller, da die dauerhafte Beleuchtung mit Kunstlicht erstens schlecht für die Augen ist und außerdem aufs Gemüt drücken kann. Wer sich besonders kreativ austoben möchte, wird seine Kunstader sicherlich mehr auf dem Dach ausleben können als im Keller – warum nicht ein Atelier mit Staffelei, Pinsel und Co einrichten? Dazu eine gemütliche Couch und ausreichend Stauraum. Mit Sicherheit nicht die schlechteste Entscheidung.

Heimkino:

Der Traum eines jeden Cineasten: ein eigenes Kino – gut, auch wenn nicht die aktuellsten Blockbuster über Ihre Leinwand flimmern werden, wird der eigene Kinosaal sicher schnell zu dem Gespräch unter Freunden und Nachbarn. Was Sie dafür benötigen ist einfach: einen qualitativ hochauflösenden Flachbildschirm, DVD-Player und / oder einen in der Mitte des Raumes befestigten Beamer, eine Surround-Anlage und ein paar gemütliche Stühle oder Sessel. Ach ja, eine kleine Snack- und Getränkebar ist sicher nie verkehrt. Nun noch an das Abdunkeln des Raumes denken und schon kann’s los gehen. Zum Abdunkeln eignet sich Molton am besten. Damit kriegen Sie den Raum sehr gut dunkel. Es gibt aber günstigere Verdunklungsrollos, die einen ähnlichen Effekt erzielen können. Zu guter Letzt sollten Sie an eine entspannte und indirekte Beleuchtung des Raumes denken.

Spa-und Wellnessbereich:

Ihr Partner wird begeistert sein: einen eigenen Entspannungstempel im Haus zu haben ist außergewöhnlich und absolut stilecht. Nun muss es nicht gleich ein Thalassobereich (der Begriff Thalassa wird aus dem Griechischem abgeleitet und bedeutet „Meer“)  mit integriertem Massage- oder Hammamoasen (Hammam bezeichnet ein Dampfbad, was vor allem im arabischen Raum anzutreffen ist)sein, auch ein Wohlfühlbad mit Eckbadewanne und ausreichend Platz für Kosmetiktisch und Extradusche sind bereits leicht umsetzbar. Aber auch ein modisch gestalteter Raum mit ruhigen Farben und grünen Zimmerpflanzen lassen den Raum zu einer Oase der Ruhe werden. Als Farbtöne sollten Sie Blau- oder Grüntöne wählen, diese gelten als „Ruhefarben“. Natürlich aber ist das persönliche Empfinden von Farben und Tönen entscheidend, schließlich müssen Sie sich wohlfühlen. Auch der Einsatz von wohltuenden Düften und ätherischen Ölen verstärken den Ruhecharakter. Ist Ihr Dachfenster von fremden Blicken befreit, wäre ein Indoor-Whirlpool direkt unterhalb des Fensters das Non-Plus-Ultra. In Sachen Möbel und Accessoires helfen verschiedene Feng-Shui-Ratgeber und Lifestyle-Magazine, klassische Materialien wie Holz, Bambus oder Rattan wirken immer beruhigend.


  • Fassade: Die Fassade ist die Vorderseite eines Gebäudes, womit sie seine Optik und seinen Charakter entscheidend prägt. Unzählige Gestaltungsmöglichkeiten geben Raum für Kreativität und... [mehr]
  • Aufstellmöglichkeiten der Photovoltaik-Anlage: Wo Solaranlagen installiert werden können: Weil die Nutzung regenerativer Energien in Deutschland derzeit noch gefördert wird, ist das Aufstellen einer Photovoltaikanlage auf dem oder am eigenen Haus weiterhin... [mehr]
  • Fliesen legen leicht gemacht: Als Hausherr können Sie mit  etwas handwerklichem Geschick und praktischen Tipps und Tricks ganz einfach Räume wie ein Profi fliesen und in einem ganz neuen Stil... [mehr]
  • Gehrung: Eine Gehrung ist ein schräg angeschnittenes Ende eines Bauteils, damit dieses mit einem ebenfalls auf Gehrung geschnittenen Teil zu einer passenden Eckverbindung... [mehr]
  • Chlorid: Die Verbindungen des chemischen Elementes Chlor (z.B. mit Metall) werden als Chloride bezeichnet. Dazu gehören zum Beispiel die Salze der Salzsäure wie das... [mehr]
  • Ausgesperrt? Was Sie beim Schlüsseldienst beachten sollten: Im Nu ist es passiert: Man wollte nur kurz die Zeitung aus dem Briefkasten holen, da fällt die Wohnungstür zu. Zum Glück gibt es Schlüsseldienste, um die T... [mehr]
  • Ticoncept - Immobilienkonzepte für Berlin:   Ticoncept - Wir über uns Die Unternehmensgruppe Ticoncept entwickelt in ausgesuchten, innerstädtischen Berliner Lagen Wohnprojekte für den ge [mehr]
Keller & Dachausbau

Die eigenen vier Wände sollen nicht nur groß und attraktiv geschnitten sein – wer ein Haus baut, der möchte ein warmes und behagliches Heim, in dem er an kalten Tagen gut aufgehoben ist. Eine ausreichende Wärmedämmung ist dazu absolut notwendig. Sie reduziert den Verlust von Wärmeenergie und senkt so die Heizkosten. Gleichzeitig steigt der Wert der Immobilie und die Bausubstanz des Gebäudes wird geschützt. Genug Gründe also, um für eine gute Wärmedämmung innen sowie an der Außenfassade zu sorgen – denn eine schlechte Dämmung bedeutet nicht nur frieren. An kalten Wänden setzt sich eine hohe Luftfeuchtigkeit ab, die selbst die beste Heizung nicht vertreiben kann. So bildet sich ein idealer Nährboden für Schimmelpilze, die die Gesundheit in großem Maß gefährden können.

Die Frage, was gedämmt werden soll, lässt sich leicht beantworten: Eigentlich alles. Indem Bauteile wie das Dach, Fenster, Außenwände und der Keller eine ausreichende Wärmedämmung erhalten, entsteht eine Art schützender Mantel um das Haus, der nicht nur wärmt, sondern auch noch Geld spart – Heizkosten senken durch Wärmedämmung. Im Zuge der zunehmenden Relevanz von energieeffizientem Bauen wird diese in einigen Fällen sogar gefördert, zum Beispiel von der staatlichen KfW-Bank.

Wärme ist allerdings nicht das einzige, was innerhalb der eigenen vier Wände gehalten werden soll. Auch eine Schalldämmung ist unverzichtbares Element eines attraktiven Zuhauses. Nicht nur in Wohnungen stört es, wenn der Nachbar mal eine etwas lautere Party veranstaltet, eine ausreichende Schalldämpfung gibt auch Hausbesitzern die Freiheit, sich nicht immer so ruhig wie möglich verhalten zu müssen. Häufig besteht die Dämmung einfach aus schallreflektierenden Hindernissen wie eine Wand oder ein Vorhang. Vor allem für die schallisolierte Trennung von Wohnungen und Außenwänden sind jedoch meist besondere Maßnahmen nötig. Während Massivbauwände einen ausreichenden Schallschutz hervorbringen können, müssen Leichtbauwände durch einen mehrschichtigen Aufbau oder Zwischenschichten gedämmt werden. Auch eine ausreichende Trittschalldämmung ist sehr wichtig, denn jedem Schritt aus dem Zimmer ein Stockwerk höher lauschen zu müssen, ist alles andere als entspannend.