Schimmel in der Wohnung

Die häufigste Ursache für Schimmelbildung ist Feuchtigkeit. Der Pilz bzw. seine Sporen breiten sich in der Regel durch Luftzug aus. Gespeist wird er zudem durch reichlich Nahrung: Zellulose (Tapeten, Kleister, Holz, Gipskartonplatten) oder auch Kunstoffe (Teppich, Bodenbeläge etc.) nähren den Pilz, sodass er sich bei fehlendem Entgegenwirken weitervermehrt. Gerade für Allergiker und natürlich für die Gebäudesubstanz ist Schimmel ein echtes Problem was auf keinen Fall heruntergespielt oder ignoriert werden sollte.

Schimmel: ein schöner Anblick und gefährlich für die Gesundheit

Durch die mittlerweile hocheffiziente Gebäudeisolierung wurde Schimmel zwar eingedämmt, zum anderen kurbelt dieser Effekt den Luftaustausch in den zu gut isolierten Räumen zu wenig an, sodass sich feuchtwarme Raumluft als Kondensat an den kälteren Stellen des Raumes niederlässt und dem Schimmelpilz wieder Raum zum Leben bietet.

Wie kann man Schimmelbildung vorbeugen?

Wichtig ist, ein ausgeglichenes Maß an Isolierung und Luftaustausch zu schaffen, darunter zählt auch das Durchlüften der Wohnung. Kleineren Schimmelbefall kann man mit chemischen Mittel aus dem Baumarkt gegenwirken (z.B. an Duschabtrennungen), ausreichenden Schutz gewährt aber nur ein ausreichendes Lüften von Haus oder Wohnung.

Hierbei ist zu beachten, dass einmaliges Durchlüften am Tag zu wenig ist – öffnen Sie die Fenster komplett, also nicht nur Kippen, am besten mehrmals am Tag immer für einen kurzen Zeitraum. Je kälter es draußen ist, desto kürzer sollten die Lüftungszeiten sein.  Auch bei Regen sollten Sie die Wohnung oder das Haus durchlüften.

Solange es nicht in die Räume regnet, gilt auch bei etwas Nass von oben: die kalte Außenluft ist trotz Regen trockener, als die feuchte Zimmerluft und schützt vor Schimmel. Eine zusätzliche Unterstützung zum täglich Lüftungsprozess bieten Lüftungsanlagen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an kontrollierten Wohnungslüftungssystemen mit  gleichzeitiger Wärmerückgewinnung. Diese könne auch nachträglich in ein Haus eingebaut werden. Prinzip solcher Anlagen ist es, die in der Abluft gespeicherte Wärme an das Haus zurückzugeben. Dadurch können bis zu 90 Prozent der Abluftwärme zurückgewonnen werden.

Lesen Sie hier weitere Informationen zur Schimmelpilzbekämpfung.
 


  • Mängel und Reparaturen in der Mietwohnung: Unter bestimmten Voraussetzungen ist es zulässig, im Mietvertrag Schönheitsreparaturen und Kleinreparaturen auf den Mieter abzuwälzen. Alle anderen Reparaturen... [mehr]
  • Einliegerwohnung: Eine zweite Wohnung untergeordneter Bedeutung innerhalb eines Wohngebäudes wird als Einliegerwohnung bezeichnet. Diese muss nicht zwangsläufig von der Hauptwohnung... [mehr]
  • Einfache Brandschutzmaßnahmen für jedermann: Vorbeugender Brandschutz in Gebäuden lässt sich auch ohne großen Aufwand realisieren, sodass die Gefahr eines Brandes schon im Voraus minimiert werden kann und... [mehr]
  • Nach dem Auszug aus der alten Mietwohnung: Auch wenn man sich schon vollends in der neuen Wohnung eingelebt hat und an die vorherige keinen Gedanken mehr verschwendet: Auch Monate nach dem Auszug wird man oft noch einmal... [mehr]
  • Erfolgreiche Modernisierungen in der Praxis: Wie viel bringt eigentlich eine Fassadendämmung oder Modernisierung der Ölheizung? Was kostet eine energetisch umfassende Haussanierung? Diese und weitere Fragen... [mehr]
  • Durchlauferhitzer: Durchlauferhitzer sind mit Strom, Öl oder Gas betriebene Geräte zur Wassererwärmung. Dabei wird die benötigte Wassermenge erst während des Durchlaufens, d.h. der Wasserentnahme,... [mehr]
  • Thermostat: Ein Thermostat ist ein Temperaturregler, der z.B. häufig bei Heizungen oder auch Badarmaturen eingesetzt wird. Wenn man die gewünschte Raum- oder Wassertemperatur... [mehr]