Preise für Solaranlagen und Photovoltaikanlagen

Bevor die Vorzüge einer Solaranlage genutzt werden können, stehen Kauf und Installation an. Auch wenn für Solaranlagen in den letzten Jahren Preise und Kosten stetig gefallen sind, bleibt eine Photovoltaikanlage weiterhin eine größere Investition. Bauherren können sich kurzfristig eine Förderung sichern und langfristig von Einspeisevergütung und Unabhängigkeit von Energieversorgern profitieren. Bevor Sie eine Solaranlage kaufen, gilt es einiges zu beachten.

Photovoltaikanlage auf Dach
Preise und Kosten für Solaranlagen, Foto: Rainer Sturm / pixelo.de

Eine Solaranlage – egal, ob sie zur Produktion von Solarstrom oder für Solarthermie genutzt werden soll – ist im ersten Schritt meist eine größere Investition, die kaum aus der Portokasse getätigt werden kann. Je nach Umfang der Anlage klettern die Solaranlage-Kosten auf fünfstellige Eurobeträge. Zwar amortisieren sich die Installationskosten auf lange Sicht durch Einsparungen und Einspeisevergütung, die anfallen Kosten müssen dennoch bereits beim Kauf – sei es durch Barzahlung oder eine Finanzierung - gestemmt werden.

Die Preise für Solaranlage sind variabel

Wie teuer eine Solaranlage letztlich wird, ist von etlichen Faktoren wie der Anlagenart (handelt es sich um eine „klassische“ Photovoltaikanlage oder um eine Solarthermieanlage), der installierten Leistung, der beauftragten Firma und den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Dennoch gibt es Durchschnittswerte, anhand derer grob abgeschätzt werden kann, wie teuer eine komplette Solaranlage und Montage letztendlich wird.

Unterschiede gibt es auch bei der Qualität der installierten Komponenten. Günstige Preise können auch durch schlechtere Qualität erkauft werden, doch nicht in jedem Fall garantiert ein hoher Preis eine hochwertige Qualität oder besonders lange Lebensdauer.

Die Faustformel besagt:

Pro kWp Leistung kostet eine Photovoltaikanlage circa 4.500 Euro, bei größeren Anlagen kann der Preis auf bis zu 3.000 Euro/kWp sinken.

Einzeln aufgeschlüsselt ergeben sich derzeit folgende Preise:

Kostenfaktor Preise / Kosten
Photovoltaik (PV) Module ca. 390 € - 470 € pro m² (entspricht 75 % - 80 % der gesamten Kosten)
Anlagenplanung ca. 20 € pro m² (entspricht 5 % - 7 % der gesamten Kosten)
Montage der Anlage ca. 200 € - 300 € pro kWp
Wechselrichter mit Fernüberwachung ca. 250 € - 350 € pro kWp
Aufständerung je nach Montageart ca. 300 € - 400 € pro kWp
Verkabelung Gleichstromseite / Wechselstromseite ca. 55 € pro kWp / ca. 40 € pro kWp
Sonstiges (Durchdringungen, Kabelkanäle, Blitzschutz, etc) ca. 100 € pro kWp


Sinkende Preise sorgen für zunehmende Attraktivität

Die Preise für Solarmodule sinken durch Konkurrenzkampf und Verbesserungen bei der Produktion seit Jahren beständig. Seit 2006 haben sich Solarstromanlagen im Schnitt um 40% verbilligt, ein Ende dieses Trends ist derzeit nicht abzusehen. Gleichzeitig wird die vom Staat garantierte Einspeisevergütung für Solarstrom schrittweise zurückgefahren, zuletzt zu Beginn des Jahres 2011. Es sollte also abgewogen werden, ob ein günstigerer Photovoltaik-Preis oder eher eine höhere Einspeisevergütung lohnenswert ist.


  • Vorlegeband: Vorlegeband ist einseitig selbstklebend und besteht meist aus Polyethylen. Es dient bei der Verglasung als Füllmaterial sowie als Unterlage und Abstandhalter für die... [mehr]
  • Bauland: Bauland ist die aus einem oder mehreren Grundstücken bestehende Fläche, die in Flächennutzungsplänen für die Bebauung vorgesehen und geeignet ist. Die... [mehr]
  • Solarthermie-Förderung mit der KfW: Die Entscheidung für eine solarthermische Anlage beinhaltet sicherlich auch Überlegungen zur Finanzierbarkeit, denn Solarthermie ist in der Anschaffung auf den ersten... [mehr]
  • Gips: Gips ist ein Mineral, welches im Bauwesen in verschiedenen Bereichen und Formen zur Anwendung kommt. Durch seine Wasserlöslichkeit und Anfälligkeit gegen Feuchtigkeit... [mehr]
  • Taupunkt: Der Punkt, ab dem der Wasserdampf in der Luft kondensiert, sich also in Feuchtigkeit umwandelt. Der Taupunkt ist abhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit und kann deshalb... [mehr]
  • Tiefgründung: Wenn der Untergrund, auf dem ein Bauwerk errichtet werden soll, nicht tragfähig ist, muss eine Tiefgründung vorgenommen werden. Dabei dringt man so tief in den Boden vor... [mehr]
  • Energieerzeugung durch Stückholz als Biomasse: Biomasseheizungen sind eine umweltschonende Alternative zur Verbrennung fossiler Brennstoffe. Der Verbraucher kann dabei zwischen verschiedenen Energieträgern wählen.... [mehr]