Alternative Energien

  • Alles über Stückholz für Biomasseheizungen Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas und der daraus resultierende, erhöhte CO2-Anteil in der Erdatmosphäre trägt nach Expertenmeinung einen wesentlichen Anteil zur globalen Erwä... [mehr]
  • Brennstoff Holzpellets für Biomasseheizung Eine weitere wirtschaftliche sowie umweltfreundliche Möglichkeit der Energiegewinnung mit Biomasse sind die sogenannten Holzpellets. Sie haben eine zylindrische Form und werden aus naturbelassenem, getrocknetem Restholz der... [mehr]
  • Energieholz - Zukunft für Biomasseheizungen Das neue ökologische Bewusstsein macht Biomasseheizungen für den Verbraucher endlich interessant. Betrieben werden diese Heizungsanlagen mit unterschiedlichen Varianten des Rohstoffes Holz, denen eines gemein ist: der ö... [mehr]
  • Pelletheizungen Heizungen, die erneuerbare Energien nutzen, sind aus guten Gründen auf dem Vormarsch: Sie verbinden sehr hervorragende Heizleistungen mit einem schonenenden Umgang mit der Umwelt. Technisch ausgereifte Pelletheizungen beispielsweise... [mehr]
  • Brennstoff Hackgut für Biomasseheizungen Biomasse als Alternative zu fossilen Brennstoffen zu nutzen wird immer beliebter,schließlich ist diese Möglichkeit des Heizens aus ökologischer und auch aus ökonomischer Sicht langfristig wertvoller als die Erzeugung... [mehr]
  • Vorteile Öl-Brennwertheizung - Energie sparen mit Öl, Solar und Holz Erneuerbare Energien, Solaranlagen und Strom-Wärmepumpen sind in aller Munde. Doch auch die Ölheizung ist noch lange nicht von gestern: So lässt sich eine Ölheizung sehr gut mit erneuerbaren Energien kombinieren. [mehr]
  • Windrad und Schmetterling Wer auf Energie aus fossilen Rohstoffen verzichten und fortan Ökostrom beziehen möchte, stößt bei der Recherche mittlerweile auf vielfältiges Angebot. Oft werden die Ökostromtarife mit Zertifikaten und G... [mehr]
  • Kaminofen mit Holz: Behaglichkeit serienmäßig Heizen mit Holz liegt im Trend: Ein Kaminofen zaubert Behaglichkeit in die Wohnräume und leistet einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Umwelt. [mehr]
  • Nachhaltigkeit Die drei grundlegenden Punkte, wenn es um nachhaltiges und energieeffizientes Bauen geht, sind effiziente Heizungs- und Warmwassersysteme, baulicher Wärmeschutz und die Nutzung regenerativer Energien. [mehr]
  • Energie und Passivhaus Passivhäuser sind Gebäude mit einer Lüftungsanlage und ohne klassische Heizung. Die Idee hinter dem Passivhaus ist die Deckung des Energiebedarfes durch „passive“ Quellen wie Sonneneinstrahlung und Abwärme... [mehr]
  • 1 von 2

Eine Renovierung wird aus den unterschiedlichsten Gründen durchgeführt: Sei es, weil Heizung und Sanitäranlagen nicht auf dem neusten Stand sind, der Dachboden zu einem weiteren Wohnraum ausgebaut werden soll oder die Wände einfach mal wieder einen neuen Anstrich vertragen können. Ob das Installieren, Streichen oder Fliesen legen selbst durchgeführt wird oder doch lieber Handwerker zur Hilfe gerufen werden, ist dabei eine Frage von Fähigkeiten sowie von Renovierungskosten – nützliche Renovierungstipps helfen jedoch in vielen Fällen weiter.

Meist selbst erledigt wird zum Beispiel das Tapezieren, das mithilfe einer klaren Anleitung auch beim unerfahrenen Heimwerker zu einem gelungenen Tapetenwechsel führt. Für die meisten Renovierungs- und Sanierungsarbeiten sollten jedoch Fachleute beauftragt werden, denn im Gegensatz zur Wandgestaltung handelt es sich zum Beispiel beim Verlegen einer Fußbodenheizung um ein weitaus schwierigeres Unterfangen. Besonders, wenn Baumängel oder –schäden festgestellt werden, heißt es Rat einholen, sich über seine Rechte informieren und die Beseitigung beauftragen. So sollte beispielsweise Schimmel so schnell wie möglich entfernt werden, denn er stellt nicht nur einen hässlichen Schandfleck, sondern ebenso eine gesundheitliche Bedrohung dar.

Ebenso ein Thema, das Tausende betrifft und zu dem es sich durchaus lohnt, ausreichend Informationen einzuholen, ist das Renovieren bei Auszug aus der Mietwohnung – die sogenannten Schönheitsreparaturen. Hier geht die gesetzliche Regelung zwar davon aus, dass der Vermieter die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen durchführt, im Mietvertrag kann aber durch Allgemeine Geschäftsbedingungen oder eine individuelle Vereinbarung geregelt sein, dass der Mieter bei Auszug eine Renovierung der Mietwohnung durchführt.