Laminat

Ein Laminat ist ein aus mehreren Schichten zusammengefügter Stoff. Unter „laminieren“ versteht man ganz allgemein das Überziehen mit einer Schutzschicht. Die unterschiedlichen Schichten können aus verschiedenen Materialen bestehen, außen ist dabei stets die Schutzschicht, so zum Beispiel auch beim Personalausweis.

Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter Laminat allerdings meist den Laminatboden. Dieser Fußbodenbelag ist eine günstige Alternative zum Parkett und besteht aus einer Trägerplatte aus einem Holzwerkstoff, dem bedruckten Dekorpapier und einer schützenden Schicht, die meist aus Melaminharz besteht. Eine Gegenzugschicht sorgt dafür, dass sich das Laminat nicht verziehen kann.

Besonders beliebt ist das sogenannte Klick-Laminat. Hier ist kein Leim erforderlich, um die Paneele miteinander zu verbinden. Stattdessen können sie mithilfe des Klicksystems ganz einfach zusammengesteckt werden. Neben der einfachen und schnellen Verlegung hat dies auch den Vorteil, dass der Bodenbelag bei Bedarf einfach wieder abgebaut werden kann.


Die neue Wohnung ist gefunden, die alte steht zur Abnahme durch den Vermieter bereit und der Urlaubsantrag für die meist alle Kräfte raubende Zeit des Umzugs ist genehmigt. Was muss erledigt werden, nachdem Formalitäten geklärt sind und sich arbeitswillige Freunde als Helfer angemeldet haben?

Beim vorsichtigen Erstellen einer groben Umzug Checkliste wird schnell klar: Um alles problemlos abzuwickeln, müssen Details gut geplant werden. Damit die Umzugskosten nicht in unüberschaubare Höhen steigen, sollten Angebote von Umzugsfirmen sorgfältig verglichen und gegen einen Umzug in Eigenregie abgewogen werden. Im zweiten Fall heißt es selbst anpacken und einen Umzugswagen mieten. Um dann alle Möbel und persönlichen Gegenstände heil an den neuen Wohnort zu bringen, sollten stabile Umzugskartons besorgt und gepackt werden. Das gestaltet sich nicht immer so einfach wie es zunächst scheint, erfordert zumindest ein wenig logistisches Geschick und bei zerbrechlichen Dingen schützendes Verpackungszubehör wie Luftpolsterfolien.

Das Umziehen bringt also so einiges mit sich, was erledigt werden möchte. So auch das Informieren der Behörden über den Wohnungswechsel: Auf dem Einwohnermeldeamt muss man sich bei einem Umzug ummelden, das Finanzamt will darüber informiert und das Arbeitsamt ebenfalls in Kenntnis gesetzt werden – von Strom- und Gasversorgern, Telefonanbietern, Banken und ähnlichem ganz zu schweigen. Allerlei bürokratische Vorgänge also, die es auf der To-Do-Liste des Umzugs abzuhaken gilt.

Damit beim Umzug in die erste Wohnung oder das neue Heim alles klappt, finden sich auf den Seiten des immobilo Ratgebers zahlreiche nützliche Informationen und Tipps zum Thema Umzug und Transport.