Praxistipps

  • Alles über den Ratenkredit Der Ratenkredit ist einer der häufigsten privaten Kreditarten in Deutschland. Er wird in gleichbleibenden monatlichen Beträgen (Raten) zurückgezahlt und läuft über eine bestimmte Laufzeit.   [mehr]
  • Tipps zum Hausbau-Darlehen Die Entscheidung, ein Darlehen aufzunehmen, ist für jeden ein Schritt mit Risiko, schließlich kann man bei Abschluss des Darlehens nicht alle Eventualitäten komplett einplanen, bzw. ausschließen. [mehr]
  • Die Finanzierung der Möbel sollte durchdacht werden Wer sich eine neue Einrichtung oder auch nur einzelne Möbelstücke anschaffen möchte, aber nicht sofort komplett bezahlen will, steht meist vor der Frage, welche Form der Finanzierung sich für den Möbelkauf... [mehr]
  • Versicherung: Hilfe im Schadensfall Eine sogenannte verbundene Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer vor Risiken, die sich aus Bränden, Sturm- oder Leitungswasserschäden ergeben könnten. Wie der Name es bereits sagt, versichert die... [mehr]
  • Das Finanzieren einer Immobilie ohne Eigenkapital ist möglich Das Traumhaus kaufen oder gleich selbst bauen wollen viele – nicht jeder kann allerdings von den gängigen Finanzierungsmöglichkeiten wie Bausparen oder Fördermitteln wie Wohn-Riester profitieren. Besonders junge... [mehr]

Auf der Terrasse sitzen und das Kaminfeuer prasselt – ein Traum! Nicht nur für den Innenraum zur kalten Jahreszeit ist ein offenes Feuer Entspannung pur, auch im Sommer und vor allem draußen genießt man vor allem abends gern die Vorzüge eines Feuerofens. Nicht nur, weil er wärmt, wenn die Luft sich zum Abend hin abkühlt, sondern auch wegen der Atmosphäre, die offenes Feuer verbreitet.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich der sogenannte Mexiko-Ofen, der sowohl als Wärmequelle dient als auch eine Grillfunktion hat. Auch wenn die Designs variieren können, ist die charakteristische Form ein bauchiger Ofen mit flaschenartigem Hals. Dadurch entwickelt sich ein kräftiger Sog, sodass der Rauch erst einige Meter in die Luft steigt, bevor er sich verteilt. Man wird also nicht eingenebelt, wenn man danebensteht. Feuer und Räucheröfen meiden viele ja wegen ihrer starken Geruchsbildung. Außerdem entfällt so das mitunter minutenlange Anfächern, bis das Brennmaterial endlich richtig Feuer gefangen hat. Wem ein Feuerofen zu groß ist, der kann auf einen Feuerkorb zurückgreifen. Der ist zwar kleiner, aber sorgt nicht minder für Gemütlichkeit. Ein Outdoor-Ofen kann aber neben dem dekorativen und atmosphärischen Aspekt auch konkrete Aufgaben erfüllen.

Zum Beispiel gibt es Räucheröfen. Ein Räucherofen kann mit speziellen Spänen bestückt kalten und warmen Speisen ein leckeres Raucharoma verleihen. Die Räucherspäne sind dafür da, eine stärkere Rauchentwicklung zu provozieren, und empfehlen sich daher auch nur für die dafür gebauten Räucheröfen. Zum Räuchern eignen sich vor allem Fisch und Fleisch. Nebeneffekt des Räuchervorgangs: Die Lebensmittel werden konserviert. Möchte man eine mobile Wärmequelle haben, die bei Bedarf auf die Terrasse gestellt werden kann, dann ist man mit einer Freiluftheizung gut beraten.