Praxistipps


Renovieren und Modernisieren sind nicht nur aus ästhetischen Gründen spannend. Manchmal müssen sogar konkrete Mängel und Schäden beseitigt werden. Dabei gibt es verschiedene Richtlinien, wenn es sich beispielsweise um ein denkmalgeschützes Haus handelt. Und wer ist eigentlich für die Beseitigung von kleinen Makeln verantwortlich?

Mietrecht: Wer Renovieren oder Modernisieren muss
  • Alles über den Ratenkredit Der Ratenkredit ist einer der häufigsten privaten Kreditarten in Deutschland. Er wird in gleichbleibenden monatlichen Beträgen (Raten) zurückgezahlt und läuft über eine bestimmte Laufzeit.   [mehr]
  • Tipps zum Hausbau-Darlehen Die Entscheidung, ein Darlehen aufzunehmen, ist für jeden ein Schritt mit Risiko, schließlich kann man bei Abschluss des Darlehens nicht alle Eventualitäten komplett einplanen, bzw. ausschließen. [mehr]
  • Die Finanzierung der Möbel sollte durchdacht werden Wer sich eine neue Einrichtung oder auch nur einzelne Möbelstücke anschaffen möchte, aber nicht sofort komplett bezahlen will, steht meist vor der Frage, welche Form der Finanzierung sich für den Möbelkauf... [mehr]
  • Versicherung: Hilfe im Schadensfall Eine sogenannte verbundene Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer vor Risiken, die sich aus Bränden, Sturm- oder Leitungswasserschäden ergeben könnten. Wie der Name es bereits sagt, versichert die... [mehr]
  • Das Finanzieren einer Immobilie ohne Eigenkapital ist möglich Das Traumhaus kaufen oder gleich selbst bauen wollen viele – nicht jeder kann allerdings von den gängigen Finanzierungsmöglichkeiten wie Bausparen oder Fördermitteln wie Wohn-Riester profitieren. Besonders junge... [mehr]

Irgendwann passiert es jedem: In der Wohnung geht etwas kaputt und man hat entweder nicht die handwerklichen Fähigkeiten, es zu reparieren, oder sieht sich schlichtweg nicht in der Pflicht, es zu tun. Ähnlich verhält es sich bei der Frage, ob man die Mietwohnung renovieren muss oder das die Aufgabe des Vermieters ist. Allgemein gilt, dieser ist sowohl für die Instandhaltung als auch für die Instandsetzung der Mietwohnung verantwortlich – besonders gilt das natürlich, wenn es sich um Schäden handelt, die der Mieter nicht selbst zu verantworten hat. Er muss die Mängel nur unverzüglich melden, damit er die sie beheben oder im schlimmsten Fall die Mietwohnung sanieren lassen kann. So gilt das deutsche Mietrecht allgemeinhin als recht mieterfreundlich, einiges gibt es aber doch, was beim Thema Mietwohnung renovieren in den Aufgabenbereich ebendieser fällt.

So etwa die viel diskutierten Schönheitsreparaturen, die Gegenstand unzähliger Mieter-Vermieter-Streits sowie Gerichtsverhandlungen sind. Diese müssen ausgeführt werden, wenn im Mietvertrag eine entsprechende Klausel vorhanden ist. Generell bedeutet das: Alles, was sich im Laufe der Zeit beim Bewohnen der Mietwohnung abgenutzt hat, muss erneuert werden. Die Mietwohnung streichen gehört ebenso dazu wie Tapezieren oder Kalken von Wänden und Decken sowie gegebenfalls die optische Erneuerung von Heizkörpern, Türen und Fenstern.

Auch das Thema Mietwohnung modernisieren wirft häufig Fragen auf – bei einer Modernisierung werden die Wohnräume entweder in ihrem Komfort verbessert, indem zum Beispiel der Schall- und Wärmeschutz verstärkt oder ein Balkon angebaut wird – oder es wird versucht, durch entsprechende Maßnahmen eine nachhaltige Energieeffizienz zu erzielen. Der Nachteil für die Mieter: Der Vermieter kann für die Modernisierung Mieterhöhung verlangen, auch dann, wenn eine Modernisierungsmaßnahme gesetzlich vorgeschrieben ist, also nicht vom Vermieter initiiert. Wer in punkto Mietrecht gut informiert ist, ist klar im Vorteil. Auf den Seiten des immobilo Ratgebers findet sich daher allerhand Wissenswertes zum Renovieren und Modernisieren von Mietwohnungen.