Baufinanzierung – Finanzieren und Bewerten

Alles über den Ratenkredit
Der Ratenkredit ist einer der häufigsten privaten Kreditarten in Deutschland. Er wird in gleichbleibenden monatlichen Betr... [mehr]
Bausparen: Bausparkassen
Seitdem der Bielefelder Pastor von Bodelschwingh in Bielefeld die erste Bausparkasse Deutschlands gründete, hat sich f... [mehr]
Eigenleistung beim Hausbau
Neben der romantischen Vorstellung am Hausbau selbst aktiv beizutragen und so der Familie ein Heim zu schaffen, spielt vor... [mehr]
Förderung durch Wohn-Riester
Alle gesetzlich Pflicht-Rentenversicherten und Beamte sowie deren Ehepartner sind berechtigt die Wohn-Riester-Förderung... [mehr]

Wohnung suchen, anschauen, mieten – klingt simpel, ist es aber nicht. Zum Mietvertrag gibt es nämlich immer einen langen Rattenschwanz an umständlichen bis komplizierten Regeln und Gesetzen dazu, die sich zusammengefasst im Mietrecht beschreiben lassen. Sowohl Mieter als auch Vermieter haben dabei Pflichten, die ein harmonisches Mietverhältnis garantieren sollen. So sind im Mietrecht Kündigung und Nebenkosten ebenso geregelt wie Mietminderung und –erhöhung. Beim Mietvertrag fängt alles an: Dieser bildet die Basis für das Mieter-Vermieter-Verhältnis und muss den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Auch die Höhe der Mietkaution ist durch jenen Vertrag geregelt – So kann der Vermieter eine Kaution vom Mieter verlangen für den Fall, dass der Mieter Schäden in der Wohnung anrichtet oder seine Miete nicht zahlt. Und das ist erst der Beginn der Vermieterrechte: Während des vertraglich geregelten Verhältnisses kann er aufgrund mehrerer Argumente eine Mieterhöhung durchsetzen, die die Miete etwa auf die ortsübliche Vergleichsmiete anhebt – hier ist jedoch klar im Vorteil, wer über seine Mieterrechte Bescheid weiß: Der Vermieter darf nämlich frühestens zwölf Monate nach dem Einzug des Mieters die Miete anheben. Und auch die Art und Weise, wie er die Erhöhung der monatlichen Zahlung mitteilt, ist durch das Mietrecht geregelt; so ist eine mündliche Mieterhöhung nicht zulässig.

Wer sich darüber im Klaren ist, was er als Mieter darf oder was lieber unterlassen sollte, kann im Leben einigen Unannehmlichkeiten aus dem Weg gehen – denn einen Mietvertrag geht früher oder später fast jeder ein. Und gerade, wenn es zu einem rechtlichen Streit zwischen Mieter und Vermieter geht, kommt an etwas rechtlichem Fachwissen bis hin zum professionellen Rechtsbeistand niemand mehr vorbei. Was man wissen sollte und die interessantesten Infos zum Thema Mietrecht finden Sie auf den Seiten des immobilo Ratgebers.