Rohbau – der erste Schritt ins Eigenheim

Die Arbeiten am Rohbau gehören zu den wichtigsten am ganzen Haus. Wenn in dieser Phase des Hausbaus Fehler auftreten, kann deren spätere Beseitigung nochmals viel Geld und Nerven kosten. Steht der Rohbau allerdings fehlerfrei, ist die erste große Etappe des Hausbaus geschafft.

Was gehört zum Rohbau?

Der Rohbau: erster großer Schritt zum Eigenheim
Der Rohbau: erster großer Schritt zum Eigenheim

Grundsätzlich umfasst der Begriff „Rohbau“ sämtliche Arbeiten an der Gebäudehülle. Dazu zählen Fundament und Außenwände/Mauerwerk, aber auch das Dach und Fassade gehören dazu. Ferner fallen auch einige Innenbauten wie Innenwände, Treppen und der Schornstein unter den Begriff „Rohbau“. Bereits in dieser frühen Phase des Hausbaus wird auch die Wärme- und Schalldämmung des Gebäudes fertiggestellt. Schon jetzt sollte darauf geachtet werden, dass sich zum Beispiel im Keller keine feuchten Stellen oder Schimmelflecken bilden. Dies könnte auf mangelhafte Abdichtung hindeuten, die Sie besser früher als später ausbessern lassen sollten.

Die Rohbauarbeiten werden dem traditionellen Brauch zufolge mit dem Richtfest beendet. Hier kommen alle bisher am Bau beteiligten Personen zusammen und feiern den Abschluss der ersten großen Etappe. Was für ein gelungenes Richtfest zu beachten ist, können Sie hier nachlesen. Nach dem Richtfest lässt sich endlich auch die fertige Form des Gebäudes erahnen, der Bauherr bekommt so eine Vorstellung von der endgültigen Größe des Bauwerks. Nach der langen Phase der Vorbereitung, in der das Haus nur auf dem Papier existierte, viele Behördengänge anstanden und die Finanzierung organisiert werden musste, stellt der Rohbau für viele Bauherren eine Erleichterung da.

Die Rohbauetappen im Einzelnen:


Fundament legen

Mit dem Fundament beginnt der Rohbau
Mit dem Fundament beginnt der Rohbau

Nach dem Ausheben der Baugrube folgt mit dem Legen des Fundamentes die im wahrsten Sinne des Wortes Hausgrundlage, denn alle weiteren Hausaufbauten ruhen auf dem Fundament. Hausherren müssen unbedingt darauf achten, dass das Fundament die Kriterien zu Dicke (nach DIN 0,5 m) und Gründungstiefe (tiefer als die Frostgrenze) erfüllt, sonst könnte sich das Fundament als zu schwach erweisen und bei strengen Wintern Schaden nehmen. Auch sollten Bauherren vorher klären, welche Fundamentart für sie infrage kommt.

Mauerwerk und Außenwände
Als nächster Schritt nach dem Legen des Fundamentes folgt das Mauern der Wände. Beim klassischen Massivbau werden Ziegel bzw. Mauersteine mit Mörtel zu einer Mauer verbunden, bei Fertigteilhäusern werden komplette Wände und Mauern bereits fertig an die Baustelle geliefert und dort lediglich noch zusammengefügt.

Fassade
Die Fassade eines Gebäudes hat nicht nur optische Funktionen, sie schützt zudem das Mauerwerk vor Umwelteinflüssen wie Regen oder Wind. Allerdings hat der Bauherr bei der Fassadenwahl oft nicht freie Hand, da er sich häufig an bestimmte Anforderungen der Ortssatzung halten muss, damit sich das Haus in die Umgebung einfügt.

Decken
Bei den Zwischendecken haben Bauherren die Wahl zwischen mehreren Varianten. Entscheiden sie sich für eine Montagedecke, schreitet der Bau schneller voran als bei einer Decke, die vor Ort gegossen wird. Diese kann allerdings besser auf spezielle Grundrisse angepasst werden. Doch nicht nur Betondecken kommen zum Einsatz, vielerorts haben auch Holzbalkendecken wieder Einzug in den Hausbau gefunden.

Egal, welche Deckenvariante gewählt wird, auf die entsprechende Dämmung muss auf jeden Fall geachtet werden. Die Energieeinsparverordnung (EneV) sieht hier spezielle Anforderungen vor, die in jedem Fall erfüllt werden müssen. Welcher Dämmstoff (z.B. Blähton, Mineralfasern, Kork oder Hartschaum) dabei zum Einsatz kommt, bleibt dabei allein dem Bauherrn überlassen.

Treppen
Jedes Gebäude, das über mehr als ein Stockwerk verfügt, braucht Treppen. Bereits in der Planungsphase müssen dazu einige Dinge beachtet werden, z.B. die je nach Treppenbreite variierenden Aussparungen in den Geschossdecken, die Geschosshöhe oder raumgestalterische Aspekte. Und natürlich hat man auch bei der Auswahl der Treppentypen die Qual der Wahl: Wendeltreppen, Laufplattentreppen, Tragholmtreppen oder Spindeltreppen sind nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten.

Dach

Das Richtfest schließt die Rohbauarbeiten ab
Das Richtfest schließt die Rohbauarbeiten ab

Im Grunde genommen gehört nur die Konstruktion des Daches zum Rohbau, während die Dachdeckung erst im Schritt danach erfolgt. Die fertiggestellte Dachkonstruktion ist in vielen Fällen gleichbedeutend mit dem Ende der Rohbauarbeiten, die mit dem Richtfest und dem Richtkranz feierlich beendet werden.

Nun können sich Bauherr und Familie so langsam aber sicher mit der Tatsache anfreunden,  dass Sie tatsächlich ihr erstes eigenes Fertighaus bauen und bald einziehen können.


  • Abschnüren: Bezeichnet das Erzeugen von langen, geraden Linien mithilfe einer Schlagschnur. Wird inbesondere für das Anzeichnen von Längen im Innenausbau (Wände, Decken oder B... [mehr]
  • Klimaanlage: Die Klimaanlage dient der Regelung von Raumtemperatur und Raumklima. Darunter fallen auch Begriffe wie Luftfeuchtigkeit und Luftqualität, während vielerorts die... [mehr]
  • Baulexikon - Übersicht Buchstabe "E": Von Eckbadewanne bis Exzenterschleifer - alle Einträge mit dem Anfangsbuchstaben E [mehr]
  • Abfall: Der Definition des deutschen Abfallrechts nach sind Abfälle bewegliche Gegenstände, denen sich der Besitzer entledigt, entledigen will oder im Interesse des Gemeinwohls entledigen... [mehr]
  • Treppenlift Modelle: Welchen Lift-Typ benötigen Sie? [mehr]
  • Wärmedämmung: Viele Baustoffe, darunter auch Stein, Glas, Stahl und Beton, sind gute Wärmeleiter. Damit möglichst wenig Wärme durch Bauteile vom Gebäudeinneren nach drau... [mehr]
  • Photovoltaik: Photovoltaik bezeichnet die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen, in denen durch die Sonneneinstrahlung Ladungsträger freigesetzt und Strom... [mehr]
Rohbau & Dach